Welt & Politik Erster Groko-Sondierungstag "ernsthaft und konstruktiv"

08:05  08 januar  2018
08:05  08 januar  2018 Quelle:   Reuters

Groko-Sondierungen : Union und SPD demonstrieren Zuversicht

  Groko-Sondierungen : Union und SPD demonstrieren Zuversicht Union und SPD gehen nach eigenen Worten zuversichtlich in ihre Sondierungsgespräche über eine mögliche große Koalition. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben am Mittwochabend ihr Treffen zur Vorbereitung der Sondierungen für eine Regierungsbildung beendet. An den Beratungen waren zeitweise auch Bundes- und Landesminister beteiligt. "Das Vertrauen ist gewachsen, wir starten optimistisch in die Verhandlungen", teilten die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD nach dem rund dreistündigen Treffen mit. SPD-Chef Martin Schulz sprach von einer "sehr konzentrierten, zielgerichteten Beratung, die wir heute hatten".

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Das neue MSN, Ihre anpassbare Sammlung des Besten aus Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Finanzen, Wetter, Reise, Gesundheit und Lifestyle, kombiniert mit Outlook, Facebook, Twitter, Skype und mehr. Beziehungsstatus unklar: Kommt die Neuauflage der GroKo ?

  Erster Groko-Sondierungstag © REUTERS/Hannibal Hanschke

CDU, CSU und SPD haben am Sonntagabend die erste von fünf geplanten Sondierungsrunden beendet.

In einer abgestimmten Erklärung bezeichnete SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Gespräche im Willy-Brandt-Haus in Berlin danach als "ernsthaft, konstruktiv und offen." Alle seien sich der besonderen Verantwortung bewusst, die man für Deutschland und Europa trage, sagte er. Einzelheiten über die Teilergebnisse der 15 Arbeitsgruppen wollten er und andere Politiker der drei Parteien nicht nennen, weil Vertraulichkeit vereinbart worden sei. Bis Donnerstag soll feststehen, ob die SPD-Führung danach einem Parteitag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für einen erneute große Koalition gibt.

Mario Gomez über Rückkehr zum VfB Stuttgart: "Brauchte diesen Reiz nochmal"

  Mario Gomez über Rückkehr zum VfB Stuttgart: In der Winterpause wechselte Mario Gomez überraschend von Wolfsburg nach Stuttgart. Nun hat sich der Angreifer zu seiner Entscheidung geäußert.Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke bezeichnete den Transfer als "Quantensprung" und Gomez als "Wunschlösung". Der 32-Jährige sei ein "absoluter Mentalitätsspieler", der nicht wegen seiner VfB-Vergangenheit verpflichtet worden sei, "sondern weil er ein Top-Stürmer ist, der unsere Mannschaft entscheidend besser machen wird." Gomez hat sich vorgenommen, den VfB mit Toren zum Klassenverbleib zu schießen und auch den Sprung ins WM-Aufgebot für Russland zu schaffen.

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Kommentar podcast on demand - Beiträge des Deutschlandradio (Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur)

"Wir befinden uns in einer neuen Zeit. Und diese neue Zeit braucht eine neue Politik", sagte Klingbeil. Alle drei Parteien seien sich einig, dass es so nicht weitergehen könne. Auch der Stil der Politik solle sich ändern. Politiker beider Parteien hatten die Beratungen nach Gesprächen in kleiner Runde, einem Plenum mit 39 Politikern sowie den 15 Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themengebieten im Lauf des Tages als konstruktiv bezeichnet.

Ein Schwerpunkt lag am erste Beratungstag darauf, sich über den finanziellen Spielraum in dieser Legislaturperiode zu verständigen. Nach Angaben der CDU-Ministerpräsidenten von Hessen und Sachsen-Anhalt, Volker Bouffier und Reiner Haseloff, dürfte dieser so hoch liegen wie bei den gescheiterten Jamaika-Sondierungen. Im November hatten sich CDU, CSU, Grüne und FDP darauf verständigt, dass der finanzielle Spielraum bis 2021 bei 40 bis 45 Milliarden Euro liegt.

Meryl Streep: Dustin Hoffman hat seine Grenzen überschritten

  Meryl Streep: Dustin Hoffman hat seine Grenzen überschritten Meryl Streep (68) übt Kritik an Dustin Hoffman (80). Die anfänglichen Spannungen zwischen den beiden Schauspielern wurden erstmals im April 2016 in einem Artikel in der 'Vanity Fair' enthüllt, in dem Dustin Hoffman beschuldigt wurde, Meryl Streep geschlagen und sie verspottet zu haben, um die beste Leistung für 'Kramer gegen Kramer' zu erzielen. In der 'New York Times' wurde sie nun an den Moment des Films erinnert und nach ihrer Meinung zu den Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens gefragt, die vor Kurzem gegen ihren ehemaligen Filmpartner aufkamen.

Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und CDU-Chefin Angela Merkel hatten vor den Gesprächen Tempo bei den Beratungen angekündigt. "Fünf Tage bei den Sondierungen müssen reichen, um auszuloten, ob es genügend Gemeinsamkeiten gibt, um dann in Koalitionsgespräche einzusteigen", sagte Schulz. "Wir werden sehr zügig, sehr intensiv arbeiten", sagte Merkel. CSU-Chef Horst Seehofer sagte: "Wir müssen uns verständigen."

Die Union dringt auf die Fortsetzung der großen Koalition. Die SPD-Spitze hat aber von einem Parteitag nur ein Mandat für "ergebnisoffene" Gespräche bekommen. Am Freitag will die SPD-Führung deshalb entscheiden, ob sie die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfiehlt. Dafür müsste ein Sonderparteitag am 21. Januar grünes Licht geben. Merkel hatte sich vor den Beratungen am Sonntagmorgen optimistisch gezeigt, dass eine Einigung gelingen könne.

Simone Peter verzichtet auf neue Kandidatur für Grünen-Vorsitz

  Simone Peter verzichtet auf neue Kandidatur für Grünen-Vorsitz Sie wolle sich der Erneuerung der Parteispitze nicht verschließen, begründet die Grünen-Chefin ihren Schritt. Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter will nicht wieder für den Parteivorsitz kandidieren. Sie wolle sich der Erneuerung der Parteispitze nicht verschließen, schrieb die 52-Jährige in einem Brief an die Grünen, den die Politikerin auf ihrer Website veröffentlichte.

Arbeiten am Online-Portal. Aufgrund einer Störung steht Ihnen der Online-Dienst im Moment nicht wie gewohnt zur Verfügung. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Beseitigung dieser Störung. Wir bitten um ein wenig Geduld und danken für Ihr Verständnis. Günstig Surfen und Telefonieren! Prüfen Sie jetzt

Gerade erst hat sich die SPD für Gespräche mit der Union geöffnet, da raten führende Sozialdemokraten bereits wieder von einer neuen großen Koalition ab. Was passiert aber, wenn eine Groko Nummer drei nicht zustande kommt? Eckart Lohse und Markus Wehner, Berlin.

Laut einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" erwarten 53 Prozent der Deutschen, dass eine großen Koalition zustande kommen wird. 34 Prozent gehen nicht davon aus. Die SPD sinkt in einer weiteren Emnid-Umfrage leicht auf 20 Prozent (minus eins). CDU und CSU behaupten sich dagegen bei 33 Prozent.

GABRIEL: EUROPA WIRD ZENTRALES THEMA

Die künftige Ausrichtung Europas wird nach Worten von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zentraler Bestandteil einer künftigen Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD sein. Die SPD werde das Thema der weiteren europäischen Entwicklung "ganz sicher" in Koalitionsvereinbarungen einbringen, sollte es dazu kommen, sagte Gabriel am Sonntagabend in der ARD. Bei der letzten Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD habe man sich zu wenig auf Europa konzentriert. Der SPD-Politiker nimmt allerdings selbst nicht an den Sondierungen teil.

Alle anderen Spitzenpolitiker der drei Parteien hatten am Sonntagabend auf Interviews verzichtet, weil Vertraulichkeit eingefordert worden war. "Wir sind doch nicht Jamaika", sagte ein Sondierer auf die Frage, warum nicht über Zwischenstände der Beratungen berichtet werde. Bei den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen der Union mit FDP und Grünen war die vereinbarte Vertraulichkeit der Unterhändler immer wieder gebrochen worden.

SPD-Vize-Chefin Manuela Schwesig : "Brauchen noch viel Überzeugungsarbeit bis zum Parteitag" .
SPD-Vize-Chefin Manuela Schwesig hat sich mit Blick auf die Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen beim SPD-Parteitag am Sonntag in Bonn skeptisch geäußert.  Mit dem Sondierungsergebnis sei "die Skepsis der SPD-Basis" natürlich nicht automatisch verflogen, "auch meine nicht", sagte Schwesig unserer Redaktion. Aber es sei eine gute Grundlage, um konkrete Koalitionsverhandlungen aufzunehmen. "Dafür brauchen wir noch viel Überzeugungsarbeit bis zum SPD-Parteitag", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. "Die Großsprecherei der CSU ist dabei absolut nicht hilfreich.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-57623-erster-groko-sondierungstag-ernsthaft-und-konstruktiv/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!