Welt & Politik Krise mit Nordkorea: Donald Trump erwartet keinen baldigen Krieg

01:40  11 januar  2018
01:40  11 januar  2018 Quelle:   RP ONLINE

Nordkorea: Kim Jong Un will Kommunikationskanal mit Südkorea wiederherstellen

  Nordkorea: Kim Jong Un will Kommunikationskanal mit Südkorea wiederherstellen Die Kommunikationsleitung soll wiederhergestellt werden.Hintergrund ist ein Gesprächsangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un vom Montag. Südkorea hatte daraufhin vorgeschlagen, in der nächsten Woche ein Treffen auf hoher Ebene in Panmunjom abzuhalten. Es soll dabei um eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen gehen.

Der Nachrichtenticker des Pfälzischen Merkur für News aus Rheinland-Pfalz, Deutschland und der Welt. Klicken Sie hier um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Die aktuellen Themen des Tages, Topthemen aus dem Inland und Ausland, Polit-News, Interviews und News aus unserem Berliner Büro.

Donald Trump und Erna Solberg geben sich bei der gemeinsamen Pressekonferenz die Hand.: Krise mit Nordkorea: Donald Trump erwartet keinen baldigen Krieg © ap, MC Krise mit Nordkorea: Donald Trump erwartet keinen baldigen Krieg

US-Präsident Donald Trump geht nach eigener Aussage davon aus, dass die US-Streitkräfte in naher Zukunft nicht in eine kriegerische Auseinandersetzung verwickelt werden.

"Ich erwarte das nicht", sagte Trump am Mittwoch in Washington bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg auf die Frage, ob ein Krieg bevorstehe. Er stehe für den Grundsatz "Frieden durch Stärke", sagte Trump. Das US-Militär werde derzeit modernisiert und neu aufgestellt. "Wir bauen unser Militär auf bis zu einem Punkt, wo wir noch nie zuvor waren", sagte der US-Präsident.

Tom Hanks würde Einladung von Trump ablehnen

  Tom Hanks würde Einladung von Trump ablehnen Hanks will nichts ins Weiße Haus. Tom Hanks hat nun in einem Interview erklärt, dass er eine Einladung des Weißen Hauses ablehnen würde. In dem Historiendrama von Steven Spielberg spielt er Ben Bradlee, den Chefredakteur der Washington Post. Gemeinsam mit der Verlegerin Katherine Graham (im Film gespielt von Meryl Streep) versucht Bradlee 1971 für die Veröffentlichung der sogenannten Pentagon-Papiere zu kämpfen.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Im Konflikt mit Nordkorea und dessen Atomwaffenprogramm sieht Trump Fortschritte: "Ich sehe eine Menge guter Energie", betonte er. Es habe zuletzt großartige Gespräche gegeben, die Resonanz sei sehr gut gewesen, nicht zuletzt in einem Telefonat mit Südkoreas Präsidenten Mon Jae-In am Mittwoch.

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Annäherung der beiden Koreas: Ziel ist atomwaffenfreie Halbinsel

    Annäherung der beiden Koreas: Ziel ist atomwaffenfreie Halbinsel

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Seebeben in der Karibik

    Seebeben in der Karibik

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:25
  • Venezuela: Massive Plünderungen und leere Lebensmittelregale

    Venezuela: Massive Plünderungen und leere Lebensmittelregale

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:22
  • Trump gegen Oprah 2020? US-Präsident reagiert auf Spekulationen

    Trump gegen Oprah 2020? US-Präsident reagiert auf Spekulationen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:02
  • Bannon verlässt

    Bannon verlässt "Breitbart News"

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:35
  • Nach Protesten im Iran: Chamenei droht USA

    Nach Protesten im Iran: Chamenei droht USA

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:16
  • 13.000 Urlauber sitzen im Ski-Ort Zermatt fest

    13.000 Urlauber sitzen im Ski-Ort Zermatt fest

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:31
  • Katalonien: Separatist Artur Mas tritt zurück

    Katalonien: Separatist Artur Mas tritt zurück

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:45
  • Polens Regierung nimmt umfangreiche Kabinettsänderungen vor

    Polens Regierung nimmt umfangreiche Kabinettsänderungen vor

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:12
  • IG Metall weitet Warnstreiks aus

    IG Metall weitet Warnstreiks aus

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:45
  • Unsere Reportage vom Südpol: Gletscherschmelze in der Antarktis

    Unsere Reportage vom Südpol: Gletscherschmelze in der Antarktis

    Euronews-Logo
    Euronews
    4:44
  • Naturschutz in Kenia: Zählung von Zebras und Giraffen

    Naturschutz in Kenia: Zählung von Zebras und Giraffen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:10
  • Annäherung im Korea-Konflikt

    Annäherung im Korea-Konflikt

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:35
  • Somalia: Vergessenes Ferienparadies

    Somalia: Vergessenes Ferienparadies

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:49
  • Grenzkonflikt: EU bietet Hilfe an

    Grenzkonflikt: EU bietet Hilfe an

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:10
  • Razzien gegen Mafia in Deutschland und Italien: Über 170 Festnahmen

    Razzien gegen Mafia in Deutschland und Italien: Über 170 Festnahmen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:16
NÄCHSTES
NÄCHSTES

"March for Life": Trump unterstützt Abtreibungsgegner .
Donald Trump hat Tausenden Abtreibungsgegnern den Rücken gestärkt. Der US-Präsident kündigte an, dass er die Rechtslage in den USA ändern wolle: "Wir werden immer das allererste Recht aus der Unabhängigkeitserklärung verteidigen, und das ist das Recht auf Leben." US-Präsident Donald Trump wandte sich am Freitag in einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington an Demonstranten, die sich auf der National Mall versammelt hatten. Ihre Bewegung sei eine Bewegung, die aus Liebe geboren sei, erklärte Trump.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!