Welt & Politik Groko-Verhandlungen : Union und SPD wollen Tötung von Wölfen erlauben

23:10  03 februar  2018
23:10  03 februar  2018 Quelle:   RP ONLINE

Scharfe Kritik aus Union und SPD an Boni für Deutsche Bank-Manager

  Scharfe Kritik aus Union und SPD an Boni für Deutsche Bank-Manager Die angekündigten Bonuszahlungen bei der Deutschen Bank in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro sind bei Union und SPD auf scharfe Kritik gestoßen. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sagte der "Bild" laut Vorabbericht aus der Montagsausgabe, Millionenboni trotz Verlusten widersprächen jeglichem Gerechtigkeitsempfinden. Die SPD wolle deshalb in den GroKo-Verhandlungen die steuerliche Absetzbarkeit von Bonuszahlungen begrenzen.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Die aktuellen Themen des Tages, Topthemen aus dem Inland und Ausland, Polit-News, Interviews und News aus unserem Berliner Büro.

Rückkehr des Wolfes in die deutschen Wälder: Groko-Verhandlungen : Union und SPD wollen Tötung von Wölfen erlauben © ddp Groko-Verhandlungen : Union und SPD wollen Tötung von Wölfen erlauben

Geht es nach dem Willen von Union und SPD soll die Anzahl der Wölfe in Deutschland verringert werden. In ihren Koalitionsgesprächen verständigten sich die Verhandlungspartner nach den Worten von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) darauf, dass der Schutz des Menschen im Vordergrund stehe.

Bund und Länder wollen demnach gemeinsam Strategien entwickeln, "um den Wolfsbestand zu reduzieren", sagte der Minister. Schmidt zufolge sollen die Tiere auch getötet werden, wenn sie "beispielsweise Weiden überqueren oder gefährlich geworden sind".

Groko-Verhandlungen: Koalition will bis 2021 einfache Steuererklärung

  Groko-Verhandlungen: Koalition will bis 2021 einfache Steuererklärung Groko-Verhandlungen: Koalition will bis 2021 einfache SteuererklärungHierbei werden alle Daten, die das Finanzamt bereits hat, automatisch in richtige Formulare übernommen. Konkreter wird die Koalition nun auch beim Soli: "Wir wollen den Solidaritätszuschlag schrittweise abschaffen und ab dem Jahr 2021 mit einem deutlichen ersten Schritt im Umfang von zehn Milliarden Euro beginnen", heißt es.

Weiterleitung. Der übergebene Code war ungültig! Sie werden automatisch zurück auf die Hauptseite geleitet.

Vielen Dank! «Nix ist fix», das gilt für die Sondierungsgespräche von Union und SPD

Wölfe breiten sich in Deutschland seit Jahren immer weiter aus, was zunehmend zu Konflikten mit Menschen führt. Nach jüngsten Zahlen der Behörden lebten hierzulande zuletzt etwa 150 bis 160 erwachsene Tiere in 60 Wolfsrudeln sowie teilweise auch allein.

Kükenschreddern soll beendet werden

Zudem wollen Union und SPD in einer möglichen großen Koalition den Tierschutz in der Landwirtschaft verbessern. "Wir haben uns geeinigt auf die Beendigung des Kükenschredderns", sagte CDU-Vizechefin Julia Klöckner am Samstag in Berlin. Zuvor hatten sich die Parteien auf Leitlinien im Agrarbereich verständigt. Das geplante Verbot des Kükenschredderns hatten CDU, CSU und SPD schon während der Sondierungsgespräche ins Auge gefasst.

GroKo-Verhandlungen: Union und SPD einigen sich auf mehr Geld für die Pflege

  GroKo-Verhandlungen: Union und SPD einigen sich auf mehr Geld für die Pflege GroKo-Verhandlungen: Union und SPD einigen sich auf mehr Geld für die PflegeTagelang haben die Gesundheitsexperten von Union und SPD intensiv verhandelt – doch die auf dem Parteitag beschlossenen Nachforderungen der Sozialdemokraten finden sich bisher noch nicht in den Arbeitspapieren der Experten. Eine „gerechtere Honorarordnung“ und die Öffnung der gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte sollen erst am Wochenende von den Parteispitzen verhandelt werden.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Radio Erft im Internet. Der Lokalsender mit aktuellem Wetter, Veranstaltungstipps sowie Specials zu Comedy, Bühnen und mit Gewinnspielen.

Über umstrittene Praktiken wie das Kürzen von Schnäbeln sollten Verbraucher künftig beim Kauf von Lebensmitteln hingewiesen werden, kündigte Klöckner an. Die Arbeiten an einer staatlichen Tierwohl-Kennzeichnung sollten noch im laufenden Jahr beginnen, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). 70 Millionen Euro seien für Informationsmaßnahmen dazu vorgesehen. Bei nötigen Investitionen sollten Bauern finanziell unterstützt werden. Zudem solle der Wolfsbestand in Deutschland reduziert werden, gefährliche Tiere sollten auch getötet werden können. Die Anwendung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat solle "so schnell wie möglich" beendet werden.

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sagte, die drei Parteien hätten sich auch auf ein Ziel für den Ökolandbau geeinigt. Demnach sollen bis 2030 insgesamt 20 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen dafür genutzt werden. Rehlinger kündigte auch einen Vorstoß für gesündere Lebensmittel an. "Noch in diesem Jahr wird es ein Konzept mit Zielmarken und Zeitplan geben, um Zucker, Fett und Salz im Essen zu reduzieren", sagte sie.

Institut - GroKo-Regelung könnte befristete Jobs um 400.000 senken .
Institut - GroKo-Regelung könnte befristete Jobs um 400.000 senkenZu diesem Ergebnis komme das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben) vorab. Allerdings könne niemand seriös vorhersagen, wie viele der Arbeitsverhältnisse dann mit einem Sachgrund befristet würden oder gar nicht erst zustande kämen, schränkte IAB-Chef Joachim Möller ein. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-59573-groko-verhandlungen-union-und-spd-wollen-totung-von-wolfen-erlauben/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!