Welt & Politik Sigmar Gabriel: Der Welterklärer an der Uni

09:55  17 april  2018
09:55  17 april  2018 Quelle:   zeit.de

Forsthaus Falkenau: So geht es Christian Wolff heute

  Forsthaus Falkenau: So geht es Christian Wolff heute Forsthaus Falkenau: So geht es Christian Wolff heute

Gegen "Iran- Siggi ": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers. Gabriel kontert und fordert deutsche Militäreinsätze in Syrien und Libyen.

Auf der Empore entfalten Studierende ein Transparent, auf dem steht: "Gegen Iran- Siggi . Für Israel." Sie werfen Sigmar Gabriel vor, mit dem Atom-Deal mit Iran und Waffenlieferungen an arabische Staaten die Sicherheit des Staates Israel gefährdet zu haben.

© Oliver Berg "Die Welt ist nicht nur mit moralischen Kategorien zu vermessen."

Gegen "Iran-Siggi": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers. Gabriel kontert und fordert deutsche Militäreinsätze in Syrien und Libyen.

Sein erster Auftritt als Dozent dauert gerade mal 15 Minuten, da regt sich im Hörsaal I der Universität Bonn Protest. Auf der Empore entfalten Studierende ein Transparent, auf dem steht: "Gegen Iran-Siggi. Für Israel." Sie werfen Sigmar Gabriel vor, mit dem Atom-Deal mit Iran und Waffenlieferungen an arabische Staaten die Sicherheit des Staates Israel gefährdet zu haben. "Posterboy der Hamas" nennen sie ihn auf Flugblättern, die von der Empore flattern.

Champions League: Deshalb war Leroy Sanes Tor gegen Liverpool regulär

  Champions League: Deshalb war Leroy Sanes Tor gegen Liverpool regulär Champions League: Deshalb war Leroy Sanes Tor gegen Liverpool regulärDas von Referee Antonio Mateu Lahoz nicht anerkannte Tor von Leroy Sane im Champions-League-Rückspiel von Manchester City zog eine heftige Diskussion nach sich, ob der Treffer nun regulär oder irregulär war. SPOX erklärt, warum Lahoz mit der Annullierung des Treffers falsch lag - und das vermeintliche 2:0 für die Citizens hätte zählen müssen.

Gegen "Iran- Siggi ": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers. Auch wenn es Gabriel bei den Nachfragen am Ende der Rede gerne relativieren möchte: Neben all der notwendigen Diplomatie verlangt er mehr militärisches Engagement Deutschlands.

Sigmar Gabriel : Von der Regierungsbank in die Uni 16.04.2018. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel im Hörsaal: Vor einem Monat noch Praktiker, jetzt Theoretiker.

Von seinem Rednerpult aus schaut der ehemalige Außenminister nach oben und lässt dann, noch immer ganz Staatsmann, eine Lektion in Realpolitik folgen. Er sei ganz bei Angela Merkel, wenn sie die bedingungslose Unterstützung Israels zur Staatsräson erkläre. Dennoch müsse man bestimmte Dinge im Umgang Israels mit den Palästinensern kritisieren dürfen. Das Abkommen mit Iran verteidigt er als großen Erfolg, da man erreicht habe, dass das Regime auf die Herstellung atomarer Waffen verzichte. Und mit den Waffenlieferungen etwa an die Peschmerga, die die Studenten freilich nicht gemeint hatten, habe man immerhin verhindert, dass der IS die Jesiden ausrottet.

Schließlich kontert Gabriel den Angriff der Studenten mit einem Satz, der zur zentralen Botschaft seiner gesamten Rede wird: "Die Welt ist nicht nur mit moralischen Kategorien zu vermessen", sagt er. "In einer Welt von Fleischfressern hat es der Vegetarier schwer."

Liverpool schlägt ManCity 2:1: Klopp im Halbfinale – Pep auf Tribüne verbannt

  Liverpool schlägt ManCity 2:1: Klopp im Halbfinale – Pep auf Tribüne verbannt Liverpool schlägt ManCity 2:1: Klopp im Halbfinale – Pep auf Tribüne verbanntEigentlich schien's von Beginn an eine klare Sache für Jürgen Klopp zu sein. Der Trainer des FC Liverpool hatte mit den "Reds" das Hinspiel im Viertelfinale der Champions League 3:0 gegen Manchester City gewonnen.

Sigmar Gabriel tritt als Gastdozent an der Uni Bonn auf. Er war Beauftragter für Popkultur und Popdiskurs, kurz: Popbeauftragter der SPD, was ihm den Spitznamen Siggi Pop eintrug.

Sigmar Gabriel - Gastdozent an der Uni Bonn. © Oliver Berg "Die Welt ist nicht nur mit moralischen Kategorien zu vermessen." Gegen "Iran- Siggi ": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers.

"Am Spiel der großen Mächte beteiligen"

Der Auftritt von Sigmar Gabriel als Dozent liefert einen Einblick in die Welt der Diplomatie und in die Abgeklärtheit eines Mannes, für den das internationale Parkett viele Jahre eine geliebte Bühne war. Selbst eine kleine Panne, mit der sein Auftritt beginnt, weiß Gabriel als Pointe zu nutzen: Auf der großen Leinwand, die über der Bühne des vollbesetzten Hörsaals hängt, leuchtet der Titel der Veranstaltung: "Deutschland in einer unbequem(er)en Welt". Gabriel lacht kurz auf und weist darauf hin, dass dort eigentlich Europa und nicht Deutschland stehen sollte. Aber der Fehler würde ja bereits auf ein konkretes Problem aufmerksam machen. Deutschland und Europa, das würden gerade die Deutschen gerne mal verwechseln.

Der Titel des Seminars, das Gabriel am Institut für politische Wissenschaften für das laufende Sommersemesters anbietet, könnte einigen bekannt vorkommen. Im Dezember vergangenen Jahres, Gabriel war zu dieser Zeit noch geschäftsführender Außenminister, hielt er eine Grundsatzrede im Auswärtigen Amt. Damals hatte Gabriel Deutschland und Europa aufgerufen, sich "in einer zunehmend unbequemen Welt" nicht auf der eigenen "Ohnmacht auszuruhen". Und wie schon vor einigen Monaten skizzierte er auch am Montagnachmittag, was Europa blühe, wenn es nicht endlich aufwache, sich zusammenraufe und am Spiel der großen Mächte beteilige: der Absturz in die historische Bedeutungslosigkeit.

Gunter Gabriel hat "einen finanziellen Schrotthaufen hinterlassen"

  Gunter Gabriel hat  

Sigmar Gabriel Ex-Außenminister geht als Dozent nach Harvard. Erst Bonn, dann Harvard: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den nächsten Lehrauftrag angenommen. Dieses Mal zieht es ihn als Gastdozent an die Elite- Uni in den USA.

Sigmar Gabriel : Der Welterklärer an der Uni . Gegen "Iran- Siggi ": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers. Gabriel kontert und fordert deutsche Militäreinsätze in Syrien und Libyen.

Schnell wird klar, dass der Dozent Sigmar Gabriel nicht vorhat, sich der reinen politologischen Lehre zu verschreiben, sondern sich vielmehr als praxisnaher Welterklärer sieht. Einer, der nicht mehr an die diplomatischen Zwänge eines Amtes gebunden ist.

In seinem Vortrag macht Gabriel vor allem klar, dass die Europäische Union sich den Herausforderungen der Weltpolitik zu stellen habe, um als Verhandlungspartner ernst wieder genommen zu werden. Länder wie China, Russland und die Türkei hätten die Schwäche des Bündnisses, seine innere Zerrissenheit längst ausgenutzt. Das Gebaren des türkischen Präsidenten Erdogan, aber auch die Annexion der Krim durch Putin, der noch immer lodernde Konflikt im Donbass, die Versuche der Destabilisierung an den Ostgrenzen der EU, seien ein Test. Man wolle sehen, wie weit man es mit Europa treiben kann.

Der außenpolitische Rückzug der Amerikaner unter einem unberechenbaren Trump, die Seidenstraßen-Initiative der Chinesen, die längst nicht mehr nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch expandierten, die immer wieder aufflackernden Konflikte in afrikanischen Staaten, die drohende Gefahr eines erneuten nuklearen Wettrüstens und ein "Kalter Krieg 2.0", all das führe derzeit zu einer tiefgreifenden und möglicherweise auch gefährlichen Veränderung der Weltordnung, wie sie vermutlich nur alle paar Hundert Jahre passiere. Deutschland und Europa stünden vor der Wahl: "Entweder, wir versuchen selbst in dieser Welt zu gestalten – sind handelndes Subjekt – oder wir werden zum Objekt, vom Rest der Welt gestaltet."

Deutsche bescheinigen Bundesregierung eher schlechten Start

  Deutsche bescheinigen Bundesregierung eher schlechten Start  

17:45 16 april 2018 Quelle: RP ONLINE. Sigmar Gabriel : Der Welterklärer an der Uni . Sigmar Gabriel : Der Welterklärer an der UniGegen "Iran- Siggi ": Studierende protestieren in einer Vorlesung des Ex-Außenministers.

Sigmar Gabriel : Von der Regierungsbank in die Uni 16.04.2018. Protest gegen den neuen Lehrbeauftragten: Studenten hielten an der Uni Bonn ein Banner mit der Aufschrift "Gegen Iran- Siggi - für Israel" hoch.

Als Beispiel für den von Gabriel befürchteten "sachten Ausstieg Europas aus der Weltgeschichte" nennt er den Syrienkonflikt. Die jüngste Vergeltungsaktion der USA, Frankreich und Großbritannien als Antwort auf die Giftgasattacke in Duma dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland und Europa von Anfang an nicht bereit gewesen sein, eine klare Haltung zu entwickeln. Im Gegenteil: "Wir wollten in diesen Krieg nicht hineingezogen werden."

Und doch sei es falsch, die Konfliktlinie zu Russland etwa durch wirtschaftliche Sanktionen weiter zu verstärken. Und wieder schimmert die realpolitische Haltung Gabriels durch. "Das System von Wladimir Putin ist für uns im Westen antidemokratisch, liegt konträr zu unseren Werten", sagt Gabriel, doch: "Sicherheit und Stabilität gibt es langfristig nur mit und nicht gegen Russland."

Mehr militärisches Engagement

Auch wenn es Gabriel bei den Nachfragen am Ende der Rede gerne relativieren möchte: Neben all der notwendigen Diplomatie verlangt er mehr militärisches Engagement Deutschlands. Er geht weiter, als er es als Außenminister gewagt hätte. Die Zeit, sagt er, sich die Dinge nur von außen anzuschauen, sei vorbei, wenn man auch weiterhin international eine Rolle spielen wolle. Nicht nur in Syrien. In Libyen etwa, wo der Sklaven- und Waffenhandel blühe, müsse auch Deutschland bereit sein, die dafür verantwortlichen Milizen zu bekämpfen. Die Frage, warum er selbst im Amt diese Initiativen nicht vorangetrieben hatte, bleibt im Raum stehen.

Über das Verhältnis zu seinen Genossen, die ihm das Amt des Außenministers bei der Neubesetzung des schwarz-roten Kabinetts entrissen und an Heiko Maas delegiert haben, lässt sich Gabriel nicht aus. Doch er schließt mit den Worten eines berühmten Sozialdemokraten. "Es mag so sein, dass Macht den Charakter verdirbt, aber Ohnmacht nicht minder." Gesagt hatte das Willy Brandt. Aus Gabriels Mund wirkt der Satz wie eine Stichelei in Richtung Berlin.

Alexander von Schweden: Ein Anblick zum Dahinschmelzen: Neue Geburtstagsfotos! .
Alexander von Schweden: Ein Anblick zum Dahinschmelzen: Neue Geburtstagsfotos!Okay, sehen wir uns das doch mal genauer an. Prinz Carl Philip von Schweden (38) hat fast schwarze, leicht gelockte Haare. Seine Frau Prinzessin Sofia (33) hat von Natur aus eine glatte, braune Mähne. Doch jetzt sehen wir ihren Sohn, den ewig strahlenden Alexander, mit ...

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!