Welt & Politik Nordkorea droht mit Absage von Treffen mit Trump

23:50  15 mai  2018
23:50  15 mai  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

Umstrittene Entscheidung: Bayerischer Landtag beschließt neues Polizeigesetz

  Umstrittene Entscheidung: Bayerischer Landtag beschließt neues Polizeigesetz Umstrittene Entscheidung: Bayerischer Landtag beschließt neues PolizeigesetzDas könnte Sie auch interessieren:

Den Entspannungsbemühungen zwischen Nordkorea , dem Nachbarstaat im Süden und den USA droht ein Rückschlag. Die USA sahen bisher keinen Grund für eine Verschiebung oder Absage des Treffens . "Wir machen weiter und treiben die Planungen für das Treffen von Präsident Trump und

Kim will Treffen mit Trump platzen lassen. Demnach drohe Nordkorea wegen der Militärübungen der USA mit Südkorea das für den 12. Geplante hochrangige Versöhnungsgespräche mit Südkorea für denselben Tag wurden demnach abgesagt .

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Trump sollen sich am 12. Juni in Singapur treffen. © AFP Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Trump sollen sich am 12. Juni in Singapur treffen.

• Nach wochenlanger Entspannung sagt Nordkorea geplante Gespräche mit hochrangigen Vertretern Südkoreas ab.

• Das nordkoreanische Regime droht außerdem mit der Absage des Treffens zwischen Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump.

• Grund dafür ist ein geplantes Militärmanöver von Südkorea und den USA.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Kugel als Warnung

Nordkorea hat einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge mit der Absage des Gipfeltreffens zwischen Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump gedroht. Zudem sagte Pjöngjang für Mittwoch geplante hochrangige Gespräche mit Südkorea ab, wie Yonhap unter Berufung auf die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Grund war demnach ein geplantes Militärmanöver Südkoreas mit den USA.

Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch Nordkorea

  Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch Nordkorea Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch NordkoreaKnapp einen Monat vor dem geplanten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim hatte Nordkorea am Mittwoch mit einer Absage gedroht. Sollte Washington weiterhin den "einseitigen" Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen fordern, "haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen", sagte Nordkoreas Vize-Außenminister Kim Kye Gwan. Wegen eines Militärmanövers der USA mit Südkorea sagte Pjöngjang zudem Gespräche mit Seoul ab.

Nach Pence-InterviewNordkorea droht erneut mit Absage des Trump -Kim-Gesprächs. Treffen mit Kim Jong Un: Trump zweifelt an Termin für Gipfel mit Nordkorea (22.05.2018). Ärger um Militärmanöver:US-Regierung nimmt Drohung Nordkoreas gelassen (16.05.2018).

Rückschlag bei Versöhnung : Nordkorea droht mit Absage von Gipfeltreffen mit Trump . Kim Jong-un erklärte sich bei seinem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In unter anderem zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms bereit.

Der staatlichen Nachrichtenagentur Nordkoreas zufolge seien Militärübungen nicht eingestellt worden. So simulierten die südkoreanische und die US-Luftwaffe mit den sogenannten Max-Thunder-Übungen einen Einmarsch in den Norden - dies sei eine Provokation inmitten der Erwärmung der innerkoreanischen Beziehungen.

Die Gespräche auf hoher Ebene sollten auf der südlichen Seite des Waffenstillstandsdorfes Panmunjom stattfinden, um Folgemaßnahmen zu dem Gipfeltreffen der beiden koreanischen Führer im vergangenen Monat zu diskutieren. Durch die Gespräche wollte Südkorea versuchen, "die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung und einen dauerhaften Frieden zu schaffen".

Doch offensichtlich sieht der Norden wichtige Voraussetzungen nicht erfüllt - und wirft den USA eine Mitschuld vor. Das Treffen zwischen Kim Jong-un und Trump wäre erste direkte Treffen zwischen den Staatschefs der beiden Länder. Es soll am 12. Juni in Singapur stattfinden und hatte Hoffnungen auf eine Lösung des Atomkonflikts genährt.

Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische Drohungen

  Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische Drohungen Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische DrohungenDas könnte Sie auch interessieren:

Juni steht vor dem Aus. Nordkorea droht mit einer Absage . Das Treffen zwischen Kim Jong Un und Trump , das erste direkte zwischen den Staatschefs Nordkoreas und den USA, soll in Singapur stattfinden und hatte Hoffnungen auf eine Lösung des Atomkonflikts genährt.

Nordkorea hat gedroht , das geplante Treffen Kim Jong-uns mit US-Präsident Donald Trump abzusagen. Als Grund für die Absage wurden die gemeinsamen Militärübungen von Südkorea und den USA genannt.

Vorausgegangen war das Gipfeltreffen Nord- und Südkoreas vom 27. April, das mit einer gemeinsamen Erklärung über Frieden und Aussöhnung endete. Kim Jong-un erklärte sich bei seinem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in unter anderem zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms bereit. Wie und bis wann die "komplette Denuklearisierung" erreicht werden soll, blieb unklar.

Der Atomstreit mit Nordkorea gilt als einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Beide Staaten erklärten sich zudem dazu bereit, auf alle Feindseligkeiten zu verzichten und eine neue Friedensordnung für die koreanische Halbinsel anzustreben. Zudem sollen humanitäre Projekte, etwa direkte Kontakte zwischen getrennten Familien, wieder aufgenommen und der Austausch und die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen verstärkt werden.


Bundesregierung fordert Aufrechterhaltung von Druck auf Nordkorea .
Bundesregierung fordert Aufrechterhaltung von Druck auf NordkoreaDas könnte Sie auch interessieren:

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-68330-nordkorea-droht-mit-absage-von-treffen-mit-trump/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!