Welt & Politik Drohung mit Gipfel-Absage - Nordkoreas Führung erzürnt –US- Tarnkappenbomber fliegen Einsätze bei der Luftwaffenübung „Max Thunder“

16:35  16 mai  2018
16:35  16 mai  2018 Quelle:   handelsblatt.com

BND beschaffte Nervengift "Nowitschok" in den 90er Jahren

  BND beschaffte Nervengift BND beschaffte Nervengift "Nowitschok" in den 90er Jahren• Ein Agent des Dienstes beschaffte eine Probe des Stoffs, auch die Bundeswehr war in den Vorgang eingeschaltet.

Viele werden es übers Wochenende bereits erfahren haben, dass Jochen überraschend gestorben ist. Wir brauchen jetzt alle ein paar Momente der Ruhe und Besinnung, um dann auch zu überlgen wie es weitergeht. Auf Grund des Trauerfalles und in Übereinstimmung mit den Angehörigen ist die Webseite

Der direkte Draht in den Himmel Die Luftwaffe trainiert während Green Flag West in den USA vor allem Close Air Support, Luftnahunterstützung. Major Chris Lang erklärt im Interview, warum die Teilnahme an der Übung so wichtig ist.

Das gemeinsame Manöver von Südkorea und den USA stört die Vorbereitungen auf den geplanten Gipfel von Donald Trump und Kim Jong Un. Foto: dpa © dpa Das gemeinsame Manöver von Südkorea und den USA stört die Vorbereitungen auf den geplanten Gipfel von Donald Trump und Kim Jong Un. Foto: dpa

Das US-Verteidigungsministerium hält an den Militärübungen mit Südkorea fest. Nordkorea sieht in dem Manöver eine Provokation.

Das Pentagon hat gemeinsame Militärübungen mit Südkorea gegen Kritik Nordkoreas verteidigt. Die unter dem Namen „Max Thunder“ bekannten Manöver seien jährliche Routine und hätten einen rein defensiven Charakter, sagte Pentagonsprecher Rob Manning am Montag. Ziel der Übungen sei es, die Fähigkeiten für gemeinsame Operationen der USA und Südkorea zu verbessern. Die defensive Natur der gemeinsamen Manöver hätten sich in all den Jahrzehnten nicht geändert.

Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch Nordkorea

  Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch Nordkorea Trump reagiert zurückhaltend auf Drohung mit Gipfel-Absage durch NordkoreaKnapp einen Monat vor dem geplanten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim hatte Nordkorea am Mittwoch mit einer Absage gedroht. Sollte Washington weiterhin den "einseitigen" Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen fordern, "haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen", sagte Nordkoreas Vize-Außenminister Kim Kye Gwan. Wegen eines Militärmanövers der USA mit Südkorea sagte Pjöngjang zudem Gespräche mit Seoul ab.

Rede bei der NRAFrankreich kritisiert Trump-Äußerungen zu Anschlägen 2015. HandelsstreitKein Durchbruch bei Gesprächen zwischen USA und China. Schwedische AkademieLiteraturnobelpreis wird in diesem Jahr nicht vergeben.

NEWS.atTrump bedankt sich für „großzügige Geste“ NordkoreasDIE WELTNordkorea will sein Atomtestgelände vor dem geplanten Gipfel mit den USA zerstören. Deutschland schlägt Finnland bei der Eishockey-WM - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung Nordkorea - US -Außenminister stellt

Das könnte Sie auch interessieren:

EU und Iran halten an Atomabkommen fest

Nordkorea hat zwar vor Monaten das Manöver während der Verhandlungen akzeptiert. Aber nun moniert die Regierung, dass die laufende Luftwaffenübung größer als im Vorjahr ausgefallen sei.

Tatsächlich waren unter den 100 Flugzeugen, die zum Einsatz kommen sollen, nicht nur B-52-Bomber, sondern erstmals auch acht F-22-Tarnkappenbomber. Die gegen Nordkorea gerichtete Übung würde „die Friedensbemühungen und guten Absichten“ mit dem Süden untergraben, zitiert der staatliche Nachrichtensender KCNA den Vize-Außenminister Kim Kye Gwan.

Washington reagierte zunächst unbeeindruckt. Die USA würden prüfen, was Nordkorea unabhängig von den Medienberichten gesagt habe, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Zuvor hatte das US-Außenministerium bereits verkündet: „Wir machen weiter und treiben die Planungen für das Treffen von Präsident Trump und Kim Jong Un voran.“ Das Treffen soll am 12. Juni in Singapur stattfinden. Anders als bei anderen Gelegenheiten zuvor reagierte Präsident Trump bislang nicht über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische Drohungen

  Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische Drohungen Trump berät mit Südkoreas Präsident über nordkoreanische DrohungenDas könnte Sie auch interessieren:

WM 2026 USA , Kanada und Mexiko versprechen viel Geld. Fußball-BundesligaKeine Ausnahme-Genehmigung für Stadion von Holstein Kiel. Auch wenn die Schließung des Siemens-Turbinenwerks im sächsischen Görlitz zumindest vorerst vom Tisch ist, will sich bei den Kommentatoren keine rechte

Die EU- US -Beziehungen würden sich in einen Trümmerhaufen verwandeln, Europa habe dann ein Nuklear-Problem in seiner Die Kälte nuklearer Realpolitik - Schlüsse aus dem Korea - Gipfel . 219a: Leere Drohungen der SPD-Freie Abstimmung würde zum Koalitionsbruch führen.

Die für Mittwoch geplanten Gespräche auf hochrangiger Ebene zwischen Süd- und Nordkorea hätten im Grenzort Panmunjom stattfinden sollen. Ziel war es, den Worten vom Gipfel am 27. April weitere Taten folgen zu lassen und die Zusammenarbeit beider Staaten konkreter zu gestalten.

China warnt Nordkorea und die USA vor einem Scheitern der geplanten Gespräche zur Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Alle Beteiligten sollten guten Willen und Aufrichtigkeit demonstrieren, um eine förderliche Atmosphäre zu schaffen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Mittwoch in Peking.

Südkoreas Unterhändler versuchten derweil, auf diplomatischen Kanälen „die genaue Bedeutung der Botschaft herauszufinden“, sagte ein Regierungssprecher laut Südkoreas Nachrichtenagentur Yonhap.

Es wird vermutet, dass die Drohung Nordkoreas eigentlich nur eine Machtdemonstration ist. Die staatlichen Medien hatten bereits Kims Missmut über die Darstellung im Ausland kundgetan, dass Nordkoreas Einlenken im Friedensprozess nur Trumps Politik des maximalen Drucks zu verdanken sei. Doch Kim Jong Un will nicht als der schwache, sondern als gleichberechtigter Verhandlungspartner gesehen werden.

Nordkorea droht mit Absage von Treffen mit Trump

  Nordkorea droht mit Absage von Treffen mit Trump Nordkorea droht mit Absage von Treffen mit Trump• Das nordkoreanische Regime droht außerdem mit der Absage des Treffens zwischen Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump.

Die mächtige Nationale Verteidigungskommission unter Führung von Staatschef Kim Jong Il kündigte am Samstag außerdem einen “heiligen Vergeltungskrieg” gegen Südkorea und die USA Nordkorea bezeichnete die Militärübung, die am Sonntag beginnen soll, erneut als unentschuldbare Provokation.

Older News. USA ködern Kim mit "echtem Wohlstand" Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Deutsch (Heute) - Vor dem geplanten Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un gehen die USA weiter auf Nordkorea zu: Sollte die Führung in Pjöngjang vollständig atomar abrüsten, kann sie mit der

Schließlich fordert US-Präsident Trump öffentlich eine komplette und schnelle atomare Entwaffnung des Nordens. Viele Experten können sich einfach nicht vorstellen, dass Kims Regime sein atomares Arsenal jemals gänzlich aufgeben wird. Laut südkoreanischen Medien überlegen die Militärs nun, die B-52-Langstreckenbomber nicht mehr ins Manöver zu schicken.

Die „Max Thunder“-Manöver begannen am Montag und sollen bis zum 25. Mai andauern. Wie in der Vergangenheit auch sollen Flugzeuge der US-Luftwaffe, die Armee sowie Marineeinheiten teilnehmen. 2017 hatten sich bis zu 1200 amerikanische Militärangehörige und rund 640 südkoreanische Soldaten an den Übungen beteiligt.

Kein Land ist so abgeschottet wie Nordkorea. Vor dem Trump-Kim-Gipfeltreffen hat unser Reporter den Staat bereist – und exklusive Videos gemacht. Hier finden Sie das Multimedia-Special „Innenansichten eines gleichgeschalteten Staates“.

Mehr auf MSN

"Schon hundertmal gehört": Iran nimmt US-Drohung nicht ernst .
"Schon hundertmal gehört": Iran nimmt US-Drohung nicht ernst Irans Präsident Hassan Rouhani kontert US-Außenminister Mike Pompeo. Letzterer hatte gemeint, Teheran müsse sich überlegen, ob es seine Volkswirtschaft in Gang halten oder die militärischen Ambitionen fortsetzen wolle.Die Vereinigten Staaten von Amerika schlagen harsche Töne an. Sie, konkret Außenminister Mike Pompeo, drohten dem Iran an, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte Teheran nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!