The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Welt & Politik Trumps Ex-Berater: Nach Aus im Weißen Haus: Wie Steve Bannon im Hintergrund an Europas Ordnung rüttelt

17:05  09 juni  2018
17:05  09 juni  2018 Quelle:   stern.de

Kim Kardashian: Lass bitte meine Oma frei, Donald Trump

  Kim Kardashian: Lass bitte meine Oma frei, Donald Trump Kim Kardashian: Lass bitte meine Oma frei, Donald TrumpDas TV-Gesicht ('Keeping Up with the Kardashians') trifft sich nach 'TMZ'-Informationen am Mittwoch [30. Mai] mit dem US-Präsidenten. Von ihm erhofft sich Kim, dass er ihre Großmutter begnadigt, die seit 1997 eine lebenslange Haftstrafte absitzt. Das Portal will erfahren haben, dass sich die Frau von Trump-Kumpel Kanye West (40, 'Gold Digger') heute zusammen mit ihrem Anwalt einen Besuch im Weißen Haus erlaubt.

Seinen Job im Weißen Haus hat er verloren. Steve Bannon hat eine neue Mission: Er will den Trumpismus nach Europa exportieren. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ist der Ex -Chefstratege des US-Präsidenten daher auf den Kontinent gereist.

Stephen Bannon galt einst als einflussreichster Berater von US-Präsident Donald Trump Nach einem Machtkampf im Weißen Haus wurde er gefeuert - und will doch weiter für Trump kämpfen Jetzt hat Bannon "Breitbart"-Interview: US-Botschafter mischt sich in Politik Europas ein.

Steve Bannon verfolgt seine politischen Ziele verstärkt in Europa - im Sinne Trumps?: Auch nach dem Rausschmiss aus dem Weißen Haus: Steve Bannon ist in seiner Mission, Europa zu radikalisieren, unterwegs - und er hat damit Erfolg. © Getty Images/Sean Gallup Auch nach dem Rausschmiss aus dem Weißen Haus: Steve Bannon ist in seiner Mission, Europa zu radikalisieren, unterwegs - und er hat damit Erfolg.

Einst war er als Schattenpräsident gefürchtet, dann flog Steve Bannon aus Donald Trumps Stab. Seiner Mission tat das keinen Abbruch: Bannon tritt für "Alt-Right International" ein - und hat dabei vor allem Europa im Blick.

Was macht eigentlich Steve Bannon? Sie erinnern sich, jener Mann, der mal Donald Trumps Chefstratege war. Der, der mit dem rechtsnationalen Newsportal "Breitbart" rund um die US-Präsidentenwahl 2016 den Hass auf das sogenannte Establishment ebenso hoffähig machte wie die ultrarechte "Alt-Right-Bewegung". Der als Schattenpräsident gefürchtet wurde, mit Trump als Marionette. Oder in Anlehnung an den Böswewicht aus den Harry-Potter-Büchern auch "Dunkler Lord" der Weltpolitik genannt wurde - unter anderem wegen Prophezeiungen, die USA würden innerhalb von zehn Jahren Krieg gegen China führen. Den hat Trump doch gefeuert, werden Sie jetzt vielleicht sagen, und das war's dann mit dem "Dunklen Lord". Doch das ist nicht wirklich so.

Washingtons undiplomatischer Diplomat in Berlin

  Washingtons undiplomatischer Diplomat in Berlin Washingtons undiplomatischer Diplomat in Berlin• In einem Gespräch mit der rechten Meinungsplattform Breitbart London gibt Grenell an, Europas Konservative stärken zu wollen. Er kritisiert die deutsche Verteidigungspolitik. Die Bundesregierung verlangt Aufklärung.

Zehn Stunden lang ist der frühere Chefstratege im Weißen Haus , Steve Bannon , im Kongress zur Russland-Affäre befragt worden - doch auf viele Fragen verweigerte er die Antwort. Der Ex - Berater von Präsident Donald Trump berief sich am Dienstag auf Instruktionen des Weißen Hauses

Europa hat lange auf Deutschland gewartet: Acht Monate nach Emmanuel Macrons flammender Rede für eine stärkere EU in Europa hat Trumps Politik werde aber das Land schwächen, die Europäer enger zusammenschweißen - und sogar die anstehenden EU-Reformen beschleunigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Islamgesetz in der Kritik

Ganz im Gegenteil, sagen politische Beobachter sogar. Bannon, dem schon kurz nach seinem Rausschmiss aus dem Weißen Haus nachgesagt wurde, er könne nun die politischen Agenda Trumps viel wirkungsvoller umsetzen als im Korsett der Administration, ist seither unbeirrt auf seinem weltweiten Kreuzzug. Eine Mission, die aktuell Europa im Visier hat und die die Radikalisierug des alten Kontinents weiter vorantreibt. Während man sich in Berlin über den neuen US-Botschafter Richard Grenell und seine - just in einem "Breitbart"-Interview - offen bekundete Sympathie für "andere Konservative" aufregt, reist Steve Bannon in Europa rum, um eben jene "anderen Konservativen" zu hofieren und anzustacheln. Niemand kann derzeit mit Sicherheit sagen, ob es sich dabei um konzertierte Aktionen im Sinne Trump'scher Politik handelt oder um geschicktes Agieren des gewieften Strippenziehers Bannon.

China nutzt Trumps Wissenslücke

  China nutzt Trumps Wissenslücke China nutzt Trumps Wissenslücke China wird die USA bei den Forschungsausgaben überflügeln. Mitschuldig ist das Desinteresse der Regierung Trump an den Wissenschaften.«Wenn es so weitergeht, wird China bald an uns vorbeiziehen», warnte der demokratische Senator Bill Nelson (Florida) bei einer Kongressanhörung im Januar. Seine Sorge galt nicht dem Militär oder der Wirtschaft, sondern der Forschung. Nelson erwies sich als Hellseher: Laut dem «National Science Board», einem koordinierenden Gremium der US-Forschung, wird China die USA am Ende des Jahres bei den Ausgaben für Forschung überholen.

Graham suggeriert: Nicht Trump , sondern Miller macht dieser Tage die Politik im Weißen Haus . Denn der junge Berater ist für Donald Trump der bessere Stephen Bannon : Genauso radikal wie der einst zum Schattenpräsident "Breitbart"-Interview: US-Botschafter mischt sich in Politik Europas ein.

Abteilung Attacke! Steve Bannon (64), Ex - Berater von US-Präsident Donald Trump (71), tritt jetzt öffentlich nach. Mit ihnen habe er im Weißen Haus einen regelrechten Flügelkampf um die Gunst des Präsidenten geführt.

Populismus als neues Organisationsprinzip

Wie auch immer: Der Mann aus Virginia zeigt seit Monaten ein intensives Interesse für den alten Kontinent. Seit dem Frühjahr war der 63-Jährige mehrfach in Europa. Schon im März traf er sich beispielsweise in Italien mit dem Lega-Führer Matteo Salvini und drängte ihn, ein Bündnis mit der Fünf-Sterne-Bewegung einzugehen. Inzwischen ist diese Regierungskoalition Realität und Salvini Innenminister. Mit dem neuen rechts-links Bündnis hat sich in Italien Experten zufolge jener politische Traum Bannons erfüllt, der in den USA durch republikanische Orientierung Trumps ausgebremst wurde. "Sie sind die ersten, die das linke und rechte Paradigma wirklich brechen können", soll Bannon Salvini angestachelt haben, berichtete "Vanity Fair". "Sie können zeigen, dass Populismus das neue Organisationsprinzip ist." Lega und Fünf Sterne bildeten eine "historische Allianz".

Nach Trumps Ausladung: Rückendeckung von Superstar LeBron James für Super-Bowl-Gewinner

  Nach Trumps Ausladung: Rückendeckung von Superstar LeBron James für Super-Bowl-Gewinner Nach Trumps Ausladung: Rückendeckung von Superstar LeBron James für Super-Bowl-GewinnerDas könnte Sie auch interessieren:

Städtereisen. Deutschland. Europa . Fernweh. Donald Trump hat sich ungewöhnlich distanziert zu Stephen Bannon geäußert. Mit Blick auf Konflikte mit anderen Mitarbeitern im Weißen Haus , fügte Trump hinzu: " Steve ist ein guter Kerl, aber ich habe ihnen gesagt, sie sollen es in Ordnung bringen

Vom Weißen Haus zurück zu Breitbart News. Im Sommer 2017 musste Bannon auf Trumps Druck das "Sloppy Steve ", hatte Trump dem Ex -Mitstreiter nach dessen Fall einen seiner berüchtigten Twitter-Stempel aufgedrückt, "schlampiger Steve ". Flüchtlingskrise in Europa . Politische Talkshows.

Populismus als neues Organisationsprinzip, Aufbrechen des Links-Rechts-Schemas - das klingt tatsächlich nach mehr als dem Trump'schen (Twitter-)Krieg gegen die nach Meinung des aktuellen US-Präsidenten "gescheiterten Demokraten". Und es findet Gehör überall in Europa.

Steve Bannon findet überall in Europa Gehör

In Budapest wurde Bannon Ende Mai als "großer Denker" vorgestellt. "Die fundamentale Frage unserer Zeit ist, ob der Westen den Willen hat, zu überleben", wiederholte er dort sein und auch Trumps Credo aus erster Stunde, und wenig später: "Vor acht Monaten hat das ungarische Volk die Antwort gegeben - mit dem überwältigenden Sieg für Viktor Orbán." Bannons Vorgabe eines neuen Feindbildes für Europa: die Achse China-Türkei-Iran. Während einer Podiumsdiskussion in Prag wenige Tage vor seinem Auftritt in Ungarn nannte er die liberale Nachkriegsordnung einen "Fetisch".

Sein Auftritt beim erst kürzlich in Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) umbenannten französischen Front National von Marine Le Pen im vergangenen März ist ebenso legendär wie in seiner Zielsetzung eindeutig: "Sollen sie euch doch rassistisch, fremdenfeindlich, nativistisch, homophob, frauenfeindlich nennen", rief Bannon den französischen Nationalisten zu, "tragt es wie ein Ehren-Abzeichen!" Zu dieser Zeit holte sich auch AfD-Co-Fraktionschefin Alice Weidel Tipps von ehemaligen "Breitbart"-Mann darüber, wie man alternative Wahrheiten verbreitet. Der erst kürzlich angekündigte AfD-Newsroom soll eine Folge dieses Treffens sein.

Kaepernick-Anwälte wollen Trump zu Aussage zwingen

  Kaepernick-Anwälte wollen Trump zu Aussage zwingen Kaepernick-Anwälte wollen Trump zu Aussage zwingenDas könnte Sie auch interessieren

Stephen Bannon war Berater von Donald Trump . Bannon , Trumps Chefstratege im Weißen Haus . Doch zurück zum Januar 2017: Der Rechtspopulist Bannon genoss Trumps Gunst in vollen Zügen. Er wies Bannon an, im Hintergrund zu bleiben.

Großbritanniens Außenminister Boris Johnson bezeichnet Donald Trumps Wahl als Chance für Europa . Wichtig sei es, den designierten Präsidenten und seine Administration nicht Reince Priebus wird Stabschef im Weißen Haus , Stephen Bannon führender Berater .

Verwirklicht sich Bannons neue Welt zuerst in Europa?

Dass all' dies der Kompensation der Ausbootung durch Trump dienen soll, wie viele Journalisten meinen, mag man kaum glauben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Steve Bannon schon 2014 seine Weltsicht in Europa vertrat - und zwar in einem vatikanischen Palast vor erzkonservativem, erzkatholischem Publikum. 2014? Das war bevor sich Donald Trump auf den Weg zur Macht im Weißen Haus machte. Doch was treibt Bannon aktuell an? "Ist Trump ein Opportunist, der das Rampenlicht sucht, wo Populisten gewinnen?", fragt die Kolumnistin des britischen "Guardian", Natalie Nougayrède, in ihrer Bannon-Analyse. Oder könnte er der Vorkämpfer einer transatlantischen "Alt-Right", die Vorhut eines Trump-artigen Angriffs auf das europäische Projekt?

Die EU, so Nougayrède weiter, wolle Bannon nicht unbedingt fallen sehen, aber sie sollte einem Aus der gemeinsamen Währung in seiner Vorstellung zu einer "Konföderation freier und unabhängiger Staaten" mutieren. Der Aufstieg der Populisten in fast allen Ländern Europas lasse Bannon daran glauben, dass der alte Kontinent die Keimzelle für die neue Weltordnung sein könne - anders als die USA.

Kein ein Einzelner eine so große Wirkung erzielen?

Fraglich bleibt, ob ein einzelner Mann wirklich so viel Einfluss ausüben kann. Fakt ist aber: Steve Bannon hat Trump zum Wahlsieger gemacht. Und in Europa ist der Populismus massiv auf dem Vormarsch. Bannons Vorhaben einer "Alt-Right International" fällt in der EU auf fruchtbaren Boden und er gießt das Pflänzchen unentwegt. Schon ist - beispielsweise in Polen - die Rede von einer Rückbesinnung auf die Traditionen der 1950er- und 1960er-Jahre und einer aggressiven, konfrontativen Haltung gegenüber Brüssel. Im Mai 2019 stehen Europawahlen an. Dass dem nächsten EU-Parlament deutlich mehr Euroskeptiker und Populisten angehören werden als bisher, steht schon jetzt außer Frage. Wie groß Steven Bannons Anteil daran ist, lässt sich kaum beziffern, aber auch kaum unterschätzen. Das Wissen darum dürfte ein Grund dafür sein, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Europas starker Mann, in diesen Tagen vor einem "politischen Bürgerkrieg" in der EU warnt.

Erfahren Sie mehr:

Alt-Right in Europa: Steve Bannon – so will der Dunkle Lord Europa in Brand setzen

First Daughter: Das Ende des Ivanka-Hypes

Wahlversprechen: Kim, Iran, China: Donald Trumps Chiropraktiker-Diplomatie ist ein einziges Scheitern

Mehr auf MSN

FBI-Ermittlungen: "Zwei Millionen für Schmutz" - Trump-Intimus muss Treffen mit Russen zugeben .
FBI-Ermittlungen: "Zwei Millionen für Schmutz" - Trump-Intimus muss Treffen mit Russen zugebenUnd noch einer: Auch Roger Stone, enger Vertrauter von Donald Trump, hat sich im US-Wahlkampf mit Russen getroffen. Der Mann hatte "schädliche Informationen" über Hillary Clinton für zwei Millionen Dollar im Angebot - doch Stone wollte nicht zahlen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!