The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Welt & Politik Linke-Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht

08:30  11 juni  2018
08:30  11 juni  2018 Quelle:   msn.com

Linken-Spitze streitet über Kurs der Partei

  Linken-Spitze streitet über Kurs der Partei Linken-Spitze streitet über Kurs der ParteiDie Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht, warb am Freitag erneut für eine Sammlungsbewegung, um eine Initiative für eine linke Mehrheit auf Bundesebene zu starten. Parteichef Bernd Riexinger wies dies zurück. In Leipzig startete der Parteitag mit einem kleinen Dämpfer für die Parteispitze: Die Delegierten kürzten die vom Bundesvorstand geplanten Redezeiten für die Parteichefs Riexinger und Katja Kipping sowie die Redezeiten für Wagenknecht und Co-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch.

Einigkeit gibt es bei den Linken auch nach ihrem Parteitag nicht. Sie liefern sich einen offenen Schlagabtausch zur Einwanderungspolitik. Aus den Wahlen geht die Parteispitze geschwächt hervor.

Dämpfer für Parteispitze: Richtungsstreit bei Linken eskaliert . Teilen. Danke für Ihre Bewertung! 0. Lesen Sie auch. Parteien. Linke - Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht .

Sie wurde von Teilen der Parteitags-Delegierten ausgebuht, von anderen bejubelt: Sahra Wagenknecht, Linke-Fraktionsvorsitzende im Bundestag. © Foto: Britta Pedersen Sie wurde von Teilen der Parteitags-Delegierten ausgebuht, von anderen bejubelt: Sahra Wagenknecht, Linke-Fraktionsvorsitzende im Bundestag.

Die Linke kommt nicht zur Ruhe: Bei einem turbulenten Parteitag haben sich die internen Machtkämpfe und Richtungsstreitigkeiten zugespitzt. Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger wurden am Wochenende in Leipzig mit deutlichem Dämpfer wiedergewählt.

Das könnte Sie auch interessieren: Merkel zu Gast bei Anne Will: „Wir lassen uns nicht über den Tisch ziehen“

Im Streit über die Flüchtlingspolitik stellte sich Fraktionschefin Sahra Wagenknecht gegen den in der Partei verbreiteten Ruf nach grenzenlos möglicher Zuwanderung. Angriffe gegen ihre Person wies Wagenknecht vor 580 Delegierten als «infam» zurück. In einer hitzigen Debatte traten die Gräben offen zutage.

Milliarden-Entlastung für Kassenmitglieder beschlossen

  Milliarden-Entlastung für Kassenmitglieder beschlossen Milliarden-Entlastung für Kassenmitglieder beschlossenDas könnte Sie auch interessieren:

Linke - Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht . St. Paulis verrücktester Fan: Seine Bude gleicht einem Kiezklub-Museum. FOCUS Online Shopping-Deal.

Linke - Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht . Ausland. In einer hitzigen Debatte war vorher deutlich geworden, dass Wagenknecht teils Zustimmung, teils Ablehnung erfährt für ihre Position und ihr Agieren.

Fraktions- und Parteispitze kündigten einen gemeinsamen Versuch an, um ihren Streit nun in geordnete Bahnen zu lenken. Riexinger räumte «weiteren Diskussionsbedarf» ein. Parteivorstand und Fraktion würden die unterschiedlichen Positionen nun in einer gemeinsamen Klausur diskutieren.

Vor allem Kipping und Wagenknechtüber den Kurs und den Einfluss und das Agieren in der Partei. In der Zuwanderungsfrage geht es darum, ob Deutschland generell oder nur bedingt offen für Flüchtlinge und andere Migranten sein soll.

Bei der Parteibasis stoßen die internen Kämpfe des Spitzenpersonals auf wachsenden Unmut. Mit mäßigem Ergebnis wurden Kipping und Riexinger als Vorsitzende bestätigt. Kipping erhielt mit 64,5 Prozent der Stimmen ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Vor zwei Jahren hatte sie 74 Prozent bekommen. Für Riexinger stimmten 73,8 Prozent. Kipping und Riexinger stehen seit 2012 an der Spitze der Linkspartei. Sie wurden nun für zwei weitere Jahre gewählt, danach soll ihre Amtszeit laut Satzung enden.

Gregor Gysi über Wagenknecht: „Sahra ist keine Göttin, und das weiß sie auch“

  Gregor Gysi über Wagenknecht: „Sahra ist keine Göttin, und das weiß sie auch“ Gregor Gysi über Wagenknecht: „Sahra ist keine Göttin, und das weiß sie auch“Das könnte Sie auch interessieren:

Sahra Wagenknecht gilt als stärkste Befürworterin einer neuen linken Sammlungsbewegung. Da brachte ihr viel Kritik ein. Die Lage könnte sogar weiter eskalieren .

Linke - Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht . Die Linke-Chefin Katja Kipping sieht sich ungeachtet des Dämpfers bei ihrer Wiederwahl in ihrem Kurs bestätigt. Linke - Richtungsstreit eskaliert - Buhrufe für Wagenknecht .

Wagenknecht bemängelte Angriffe und Unterstellungen gegen sie und ihre Anhänger und forderte ein Ende des Streits: «Wenn mir und anderen Genossinnen und Genossen aus den eigenen Reihen Nationalismus, Rassismus oder AfD-Nähe vorgeworfen wird, dann ist das das Gegenteil einer solidarischen Debatte.» Sie sagte: «Ich finde das infam.» Die Linke dürfe sich nicht zerlegen, sondern müsse dafür sorgen, dass Alexander Gaulands AfD «zu einem Vogelschiss in der deutschen Geschichte» werde, sagte sie in Anspielung auf ein Zitat Gaulands zum Nationalsozialismus.

Spitzenleute und Delegierte der verschiedenen Lager forderten in Leipzig vergeblich, mit dem Streit müsse Schluss sein. «Das ist ein zerstörerisches Gift», sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch. Kipping mahnte, nur zusammen könne die Linke den Rechtsruck in Deutschland aufhalten.

Mit großer Mehrheit beschlossen die Delegierten die Forderung nach «offenen Grenzen» für Schutzsuchende und legalen Fluchtwegen. Fluchtursachen müssten bekämpft werden. Eine «soziale Offensive» für alle Menschen in Deutschland sei nötig. Wagenknecht bekräftigte ihre Position, dass es keine unbeschränkte Arbeitsmigration geben dürfe. Dazu schweige sich der vom Vorstand eingebrachte Leitantrag aber aus. Unter turbulenten Umständen setzte ein Delegierter mit nur einer Stimme Vorsprung eine Debatte zu diesem Konflikt durch, die die Differenzen deutlich machte.

Das ist der „Let's Dance“-Gewinner

  Das ist der „Let's Dance“-Gewinner Das ist der „Let's Dance“-GewinnerDas könnte Sie auch interessieren

Die Fraktionschefin der Linken , Sarah Wagenknecht , hat sich für eine neue linke Sammlungsbewegung ausgesprochen und stößt dabei auf Widerstand aus der eigenen Partei.

Richtungsstreit nach Wahlpleiten Linke Loser. Die Linke hat bei den drei Landtagswahlen alle Ziele verfehlt. Jetzt könnte in der Partei die Debatte über die Flüchtlingspolitik eskalieren . Im Zentrum des Streits: Sahra Wagenknecht .

Buhrufe erhielt Wagenknecht, als sie sagte: «Den Hungernden in Afrika nützen offene Grenzen nichts, weil sie gar nicht die Mittel haben, sich auf den Weg (nach Europa) zu machen. Die Allerärmsten der Welt brauchen unsere Hilfe vor Ort.» Viele Delegierte verteidigten Wagenknecht aber auch ausdrücklich.

Ihren Kandidaten für die Bundesgeschäftsführung, Jörg Schindler, brachte die Linken-Spitze in Leipzig nur mit hauchdünnem Vorsprung von drei Stimmen durch. Der Vize-Landeschef von Sachsen-Anhalt gewann gegen den ehemaligen Abgeordneten Frank Tempel.

Kipping sieht sich ungeachtet des Dämpfers bei ihrer Wiederwahl in ihrem Kurs bestätigt. «Ich wollte kein Kuschel-Ergebnis, sondern habe sehr klar für meine politischen Überzeugungen gekämpft», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Wagenknecht verteidigte ihr Projekt einer linken Sammlungsbewegung - diese solle die Linke nicht schwächen, sondern stärken. Die Parteichefs lehnen eine solche Bewegung ab. Sie setzten das Bild der Linken als «Partei in Bewegung» dagegen.

Schwere Beleidigungen: Streit zwischen Becker & Pocher eskaliert .
Schwere Beleidigungen: Streit zwischen Becker & Pocher eskaliertDicke Freunde waren sie nie, jetzt lieferten sich Boris Becker und Oliver Pocher mal wieder Streitereien auf Twitter. Nachdem sich der Comedian über Beckers Trennung von Lilly Becker lustig gemacht hatte, teilte nun auch der ehemalige Tennisprofi gegen seinen Kollegen aus. Mit seinem letzten Tweet dürfte Becker nun aber etwas zu weit gegangen sein.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-71104-linke-richtungsstreit-eskaliert-buhrufe-fur-wagenknecht/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!