Welt & Politik „Aufstehen“ hat laut Lafontaine schon mehr als 50.000 Unterstützer

16:15  09 august  2018
16:15  09 august  2018 Quelle:   rp-online.de

Projekt von Lafontaine und Wagenknecht: Linke Sammlungsbewegung soll in einem Monat starten

  Projekt von Lafontaine und Wagenknecht: Linke Sammlungsbewegung soll in einem Monat starten Projekt von Lafontaine und Wagenknecht: Linke Sammlungsbewegung soll in einem Monat startenDie Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat einen Termin für den Start der von ihr und ihrem Ehemann Oskar Lafontaine geplanten Sammlungsbewegung bekannt gemacht: Am 4. September soll das Projekt offiziell starten, teilte sie im Newsletter des "Teams Sahra" mit. Die Linken-Politikerin hält damit an dem innerparteilich kontrovers diskutierten Vorhaben fest. Prominente Genossinnen und Genossen von Wagenknecht fürchten nach wie vor eine Spaltung der Partei, obwohl Wagenknecht das mehrfach ausdrücklich dementiert hat.

„ Aufstehen “ hat Lafontaine zufolge 50 . 000 Unterstützer . Auch Arbeiter, die AfD wählen, will er erreichen. Die linke Sammlungsbewegung „ Aufstehen “ hat in ihren ersten Tagen mehr als 50 . 000 Anmeldungen von Unterstützern bekommen.

Eines hat # aufstehen schon geschafft: Es bewegt. Bereits mehr als 50 000 Unterstützer haben sich bei der linken Sammlungsbewegung angemeldet. Diese will laut dem Ex-Linken-Vorsitzenden Lafontaine seit vielen Jahren Enttäuschte ansprechen.

Saarbrücken. Seit Samstag ist die Webseite online, offizieller Start der linken Sammelbewegung soll Anfang September sein. Aber schon jetzt verzeichnet „Aufstehen“ reichlich Unterstützer. Laut Oskar Lafontaine sind es schon mehr als 50.000

Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht im © Britta Pedersen Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht im

Die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ hat in ihren ersten Tagen mehr als 50.000 Anmeldungen von Unterstützern bekommen. „Wir sind sehr zufrieden. Wir haben mit einem solchen Zustrom nicht unbedingt gerechnet“, sagte der frühere Linken-Vorsitzende und Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine in Saarbrücken.

Wagenknecht startet linke Sammlungsbewegung "Aufstehen"

  Wagenknecht startet linke Sammlungsbewegung Wagenknecht startet linke Sammlungsbewegung "Aufstehen"Wagenknecht will mit der Bewegung für linke politische Mehrheiten sorgen und dabei neben Anhängern ihrer eigenen Partei auch Mitglieder von SPD und Grünen sowie Parteilose ansprechen. In ihrer eigenen Partei rief die ebenso umstrittene wie prominente Wagenknecht damit die Befürchtung hervor, die Fraktionsvorsitzende könnte die Linke spalten. Die Parteispitze lehnt das Vorhaben ab.

Die linke Sammlungsbewegung " Aufstehen " hat in den ersten Tagen ihres Bestehens mehr als 50 . 000 Anmeldungen von Unterstützern bekommen. Dies sagte der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

Die linke Sammlungsbewegung " Aufstehen " hat in den ersten Tagen ihres Bestehens mehr als 50 000 Anmeldungen von Unterstützern bekommen. Dies sagte der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Städte sind alarmiert: Zahl der ausländischen Kindergeld-Empfänger deutlich gestiegen

Die von der Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Lafontaines Frau Sahra Wagenknecht, gegründete Bewegung wolle „vor allem die ansprechen, die seit vielen Jahren enttäuscht sind, die sich von der Politik nicht mehr vertreten sehen“. Dazu gehörten auch jene, die „manchmal dann aus Protest auch die AfD gewählt haben“, so Lafontaine. „Diese Wählerinnen und Wähler, die im Grunde genommen auch die Politik der AfD ablehnen, aber sie nur aus Protest wählen, wollen wir zurückgewinnen.“

Die Internetseite www.aufstehen.de war am Samstag online gegangen. Der offizielle „Start der Bewegung“ wurde für den 4. September angekündigt. In den vergangenen Monaten hatte Wagenknecht wiederholt um unzufriedene Anhänger von SPD und Grünen geworben, die sich nicht mehr mit dem Kurs ihrer Parteiführungen identifizieren. Sie sah sich aber auch - vor allem aus den eigenen Reihen - mit dem Vorwurf konfrontiert, im Revier der AfD zu wildern.

Neue Angststörung in den USA: Wie Donald Trump die Psyche der Amerikaner belastet

  Neue Angststörung in den USA: Wie Donald Trump die Psyche der Amerikaner belastet  

Lafontaine : Bisher 50 000 Unterstützer von " Aufstehen ". Die linke Sammlungsbewegung " Aufstehen " hat in ihren ersten Tagen bereits mehr als 50 000 Anmeldungen Wir haben mit einem solchen Zustrom nicht unbedingt gerechnet", sagte der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine .

Lafontaine : Bisher 50 000 Unterstützer von " Aufstehen ". Die linke Sammlungsbewegung " Aufstehen " hat in ihren ersten Tagen bereits mehr als 50 000 Anmeldungen Wir haben mit einem solchen Zustrom nicht unbedingt gerechnet", sagte der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine .

Lafontaine sagte, „Aufstehen“ sei eine überparteiliche Bewegung. Es gebe für die Mitglieder keine Gesinnungsprüfung: „Aber wer sich bei uns anmeldet, muss sich zu unseren Zielen bekennen. Wenn einer vom Saulus zum Paulus wird, dann ist das ja gerade das Ziel der Bewegung.“ Bei der offiziellen Vorstellung der Bewegung am 4. September würden auch einige Prominente anwesend sein, „die sich bisher noch nicht öffentlich geäußert und zur Bewegung bekannt haben“. Anschließend soll es bundesweit eine Reihe von Kongressen zu einzelnen Themen geben.

Mehr auf MSN

Allgemeine Dienstpflicht: Etwas Zustimmung und viel Skepsis .
Allgemeine Dienstpflicht: Etwas Zustimmung und viel SkepsisEine von Teilen der CDU angeregte allgemeine Dienstpflicht stößt in der Partei selbst und darüber hinaus auf breite Skepsis.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!