Wissen & Technik Weltkriegsbomben im Meer - die Gefahr wächst

12:35  17 mai  2017
12:35  17 mai  2017 Quelle:   20 Minuten

Horror-Ansage für Strandgäste: „Sie paddeln zwischen 15 (!) Weißen Haien”

  Horror-Ansage für Strandgäste: „Sie paddeln zwischen 15 (!) Weißen Haien” „Sie paddeln in unmittelbarer Nähe von einem Dutzend Weißen Haien!“ Der Mann, der ahnungslos auf seinem Surfbrett am Pazifikstrand bei Long Beach durchs Wasser paddelte, blieb zum Glück ganz ruhig, als eine Lautsprecherdurchsage aus einem Hubschrauber ihn und andere, die sich im Wasser tummelten, aufforderte, sofort an Land zu kommen. Denn es war höchste Gefahr im Verzug. Luftaufnahmen der Hubschrauberkamera dokumentierten, dass gleich 15 der Meeresräuber in Strandnähe unterwegs waren. Erst vor einem Monat gab es hier eine Hai-Attacke Erst im letzten Monat war hier eine Schwimmerin von einem Weißen Hai der hintere Teil ihres Oberschenkels aufgerissen worden, als sie im brusthohen Wasser unterwegs war. Dazu kam es diesmal zum Glück nicht. Alle die im Wasser waren, konnten sich in Sicherheit bringen.

Weiterleitung. Der übergebene Code war ungültig! Sie werden automatisch zurück auf die Hauptseite geleitet.

Die Gefahren von Bluthochdruck werden häufig verkannt.

<span style=In der Nord- und Ostsee liegen noch immer Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg" src="/upload/images/real/2017/05/17/span-style-font-size-13px-in-der-nord-und-ostsee-liegen-noch-immer-bomben-aus-dem-zweiten-weltkrieg-_111374_.jpg" /> © Mendel In der Nord- und Ostsee liegen noch immer Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg

Aus dem Auge, aus dem Sinn. Das erhofften sich diejenigen, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs eine Vielzahl Waffen in der Nord- und Ostsee entsorgten: «Die Alliierten hatten Angst, die Deutschen könnten damit eine Art Partisanenkrieg führen, und schütteten einfach alles ins Meer», zitieren deutsche MedienJens Greinert vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel.

Auch Seeminen, die von den Alliierten gelegt wurden, um deutsche Kriegsschiffe zu vernichten, liegen noch auf dem Grund.

Das hat Folgen: Zwar kam es nicht zum befürchteten Angriff. Aber vom versenkten Kriegsmaterial - offiziell rund 1,6 Millionen Tonnen konventionelle und 220'000 Tonnen chemische Kampfmittel - geht noch immer Gefahr aus. Und die wächst Jahr für Jahr.

Toxisch und explosiv

Anders als angenommen wurden die versenkten Materialien mit den Jahren nicht unschädlich, sondern rosteten und geben nun ihre Inhaltsstoffe frei. Diese könnten über Meerestiere auf unseren Tellern landen. Zudem kann das in den Bomben enthaltene TNT nach wie vor explodieren.

Was das für Umwelt, Tiere und Menschen konkret bedeutet, ist unklar. «Es fehlt das Basiswissen, eine Folge der jahrzehntelangen Untätigkeit», so Greinert, der auch das Projekt Udemm (Umweltmonitoring für die Delaboration von Munition im Meer) leitet. Das soll sich nun ändern. Gemeinsam mit seinen Kollegen erforscht Greinert, «was da unten vor sich geht».

Muscheln zeigen Verseuchungen an

Helfen sollen dabei in Zukunft ferngesteuerte Roboter, die die Sprengstoffe am Grund des Meeres deaktivieren. Weil dafür jedoch die Waffen aufgeschnitten werden müssen, könnten weitere Inhaltsstoffe freigesetzt werden, die das Meer kontaminieren. Ob das wirklich so ist und wie sich das auf die Umwelt auswirkt, ist Gegenstand aktueller Untersuchungen.

Dabei setzen Greinert und seine Kollegen Muscheln in kleinen Körbchen auf die Kampfstoffe. Die Tiere spülen pro Stunde mehrere Liter Wasser durch ihren Körper und filtern es. Erste Vorher-nachher-Vergleiche der Muscheln zeigten bereits, dass sich schädliche TNT-Abbauprodukte im Muschelgewebe anreichern.

Gefahr noch lange nicht gebannt

Um herauszufinden, wann eine Bergung sinnvoll ist oder wann sie wegen ungünstiger Strömungen in Richtung Küste besser nicht durchgeführt wird, arbeiten die Forscher in der Ostsee zudem mit einem Simulationsmodell, das die Strömungen und Temperaturen mit einberechnet.

Obwohl noch viele Fragen offen sind, ist das Bergen des Kriegsmaterials unausweichlich, denn die von ihm ausgehende Gefahr wird immer grösser. Schliesslich werden Fahrrinnen für Schiffe freigelegt und Pipelines gebaut – beides Situationen, in denen die Granaten, Bomben und Seeminen touchiert werden könnten. (fee)

Daniela Katzenberger feiert ersten Hochzeitstag im TV .
Die Katze und ihr Lucas begangen nicht nur ihre Hochzeit vor einem Millionenpublikum, auch ihr erster Hochzeitstag wird bei RTL II gefeiert.In einem rund elf Kilogramm schweren Traumkleid schritt Katzenberger in einem Meer aus Kerzen und Blumen am 4. Juni 2016 einen pinkfarbenen Teppich entlang. Zu den Klängen von Paul Potts' "Ave Maria" und zu "Angels" von Lucas' Schwester Kiki erlebte das Paar eine TV-Traumhochzeit, die Fans am 5. Juni noch einmal in Auszügen verfolgen können. Töchterchen Sophia hatte damals übrigens ihren ersten großen Auftritt und überbrachte ihren Eltern im Arm von Brautmama Iris die funkelnden Trauringe.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/wissen-technik/-38592-weltkriegsbomben-im-meer-die-gefahr-wachst/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!