Wissen & Technik U-Boot-Technik: Superkavitation – wenn U-Boote schneller als Kampf-Jets tauchen können

01:39  10 april  2018
01:39  10 april  2018 Quelle:   stern

Veraltete Kampfjets : Deutsche Tornados offenbar nicht Nato-tauglich

  Veraltete Kampfjets : Deutsche Tornados offenbar nicht Nato-tauglich Veraltete Kampfjets : Deutsche Tornados offenbar nicht Nato-tauglich Wegen seiner altersschwachen Tornado-Kampfjets kann Deutschland seine Nato-Bündnisverpflichtungen nicht einhalten. Das meldet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Alle 93 Tornados müssten demnach umfangreich modernisiert werden.Das gehe aus einem vertraulichen Papier des Verteidigungsministeriums hervor, das dem Nachrichtenmagazin vorliege, heißt es in dem Bericht. Das IT-System und die Verkabelung der in den 1980er Jahren eingeführten Jets gelten demnach als veraltet.

Selbst wenn Jagd- U - Boote noch etwas schneller tauchen können , reicht es doch nicht, um Hunderte von Kilometern einzuholen. Eine Lösung bietet die sogenannte Superkavitation . Sobald das Boot rundum von einer schützenden Lufthülle umgeben wird

Superkavitation – wenn U - Boote schneller als Kampf - Jets tauchen können . Ab wann gilt ein Puls denn als hoher Puls? Und wie ungesund ist das? Was kann man tun, wenn der Puls zu hoch ist? Ich messe öfter meinen Puls und finde, dass er recht hoch ist für mein Alter.

Noch können U-Boote kaum 40 Knoten erreichen, aber im Prinzip sind Geschwindigkeiten von bis zu 5800 km/h möglich. © Hersteller/US Navy Noch können U-Boote kaum 40 Knoten erreichen, aber im Prinzip sind Geschwindigkeiten von bis zu 5800 km/h möglich.

Beim Militär heißt es: immer schneller. China und Russland verfügen inzwischen in der Luft über extrem schnelle Hypersonic-Waffen. Unter Wasser soll der Effekt der Superkavitation Geschwindigkeiten von bis zu 5800 Kilometer pro Stunde ermöglichen.

In der Luft können Flugzeuge schneller als der Schall fliegen, auf dem Boden erreicht ein normaler Pkw locker 200 km/h – aber auf und unter Wasser geht es nur im Schneckentempo voran. Irgendwo um die 40 Knoten ist Schluss, das sind etwa 75 km/h. Schiffe, die noch schneller sind, gleiten mehr über dem Meer, als dass sie im Wasser schwimmen.

Leonardo DiCaprio: Jetzt hat er sich die Tochter eines Hollywood-Stars geangelt

  Leonardo DiCaprio: Jetzt hat er sich die Tochter eines Hollywood-Stars geangelt Leonardo DiCaprio: Jetzt hat er sich die Tochter eines Hollywood-Stars geangeltLeonardo DiCaprio zeigt sich mit neuer weiblicher Begleitung - und die hat einen berühmten Stiefvater

Superkavitation In unter einer Stunde den Atlantik durchqueren? Iran meldet Erfolg mit neuem Mega-Torpedo. Das Video konnte nicht abgespielt werden. Wirtschaft Hochtechnologie. Ein chinesisches U - Boot , schneller als der Schall.

Konventionelle U - Boote können die Geschwindigkeiten einer Superkavitation nicht aufbringen, da Wasser deutlich mehr Wie die South China Morning Post schrieb, haben Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology 's Complex Flow and Heat Transfer Lab diese Technik nun weiterentwickelt.

Vor allem für Militärs ist das frustrierend, denn auch die modernsten und teuersten Einheiten können an dieser Grenze kaum etwas ändern. Besonders für Jagd- U-Boote ergibt sich ein Dilemma: Moderne Flugzeugträger laufen mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 30 Knoten. Selbst wenn Jagd-U-Boote noch etwas schneller tauchen können, reicht es doch nicht, um Hunderte von Kilometern einzuholen.

Schützende Hülle

Darum ist die Superkavitation so interessant. Sobald ein Boot oder ein Torpedo rundum von einer schützenden Lufthülle umgeben wird, sinkt der Widerstand zwischen Boot und Wasser dramatisch und es sind ganz andere Geschwindigkeiten möglich. Theoretisch soll es sogar denkbar sein, auch die Schallgeschwindigkeit unter Wasser zu durchbrechen. Sie beträgt im Wasser immerhin etwa 5800 Kilometer pro Stunde. Aber das ist bislang nur Theorie.

Bislang unerreichte Details : 350.000-Kilometer-Teleskop zeigt speiendes Schwarzes Loch

  Bislang unerreichte Details : 350.000-Kilometer-Teleskop zeigt speiendes Schwarzes Loch Bislang unerreichte Details : 350.000-Kilometer-Teleskop zeigt speiendes Schwarzes LochMit dem größten Teleskop in der Geschichte der Astronomie sind einem internationalen Forscherteam die bislang detailreichsten Beobachtungen eines Materie ausspuckenden Schwarzen Lochs gelungen.

Codename "Shkval-Torpedo": Superkavitation ist ein Schlupfloch der Physik. Ob U - Boot oder Torpedo – mehr geht nach den gängigen Regeln der Physik unter Wasser nicht. Aber nur so viel: Das wirkliche Problem bei dieser Technik ist, wie man so ein Objekt sicher steuern kann .

Superkavitation Ein Tarnkappen- Jet , der vom Wasser getragen wird. Der Reibungswiderstand des Wassers wird verringert, das Objekt kann sich schneller bewegen. Zu sehen sind 40 Schiffe, U - Boote und ein Flugzeugträger.

In den USA haben Forscher an der Penn State Universität vor etwa zwei Jahren im Laborversuch Methoden entdeckt, die es ermöglichen sollen, eine Schutzblase auch für große U-Boote zu entwickeln. Ab etwa 180 km/h muss die Blase nicht mehr durch einen Generator genährt werden. Dann entsteht so viel Wasserdampf, dass das U-Boot das notwendige Gas selbst erzeugt. Leider ist die Blase nicht stabil, sie pulsiert. Die Forscher sind nun dem Geheimnis der Pulsation auf die Spur gegangen. Im Laborversuch ist es nun gelungen, eine stabile Blase zu erzeugen, berichten die Forscher im International Journal of Multiphase Flow. Im Prinzip sind so Unterwasserfahrten in Überschallgeschwindigkeit möglich. Den Atlantik könnte man auf diese Weise in weniger als einer Stunde durchqueren.

Dazu gibt es Gerüchte, dass die Forschungsabteilung des Pentagons an einem Versuchs-U-Boot mit Lufthülle arbeitet.

Kampf der Titanen: So teilt Mark Zuckerberg gegen Tim Cook und Apple Fans aus

  Kampf der Titanen: So teilt Mark Zuckerberg gegen Tim Cook und Apple Fans aus Kampf der Titanen: So teilt Mark Zuckerberg gegen Tim Cook und Apple Fans ausFacebook hat gerade zu kämpfen. Der Riese unter den sozialen Netzwerken sieht sich im Zuge des Datenskandals um „Cambridge Analytica“ massiver Kritik ausgesetzt. Zuletzt hat Apple-CEO Tim Cook in einem Interview gegen Facebook ausgeteilt. Jetzt schlägt Mark Zuckerberg mit einer Breitseite gegen den Konzern aus Cupertino zurück, und damit gleich auch gegen Apple-Fans.

Mittels einer Blase kann ein U - Boot oder ein Geschoss schneller durchs Wasser gleiten. Tritt das Boot in den Zustand der Superkavitation , wird die Membran zum Ruder: Dann kontrolliert der Wirtschaft Neue Technik . Diese Idee sorgt bei deutschen U - Booten für eine Supertarnung.

Beide können tauchen , der einzige Unterschied ist, das ein U - Boot auch wieder auftauchen kann . 2. Die Regelzellen. Nun wäre es technisch kaum möglich, diese feineren Ungleichmässigkeiten mit den grossen Tauchzellen auszugleichen.

Realistisch bei Raketen und Torpedos

Während man in den USA am ganz großen Wurf arbeitet, geht Russland pragmatischer vor und verbessert bestehende Technologie. Dort wurde schon in den 70er Jahren den VA-111 Shkval Torpedo entwickelt. Hier wird die Blase nicht erhalten. An der Spitze des Torpedos befindet sich ein Generator, der die schützende Gashülle produzierte. Der Vortrieb wurde von einem Raketentriebwerk erreicht. So erreicht der Shkval sagenhafte 200 Knoten – das entspricht etwa 380 km/h - und ist fünfmal schneller als herkömmliche Torpedos. Im Jahr 2004 stellte die deutsche Firma BGT Defence den Barrakuda-Torpedo vor, der mit ähnlicher Technologie mehr als 400 km/h erreichen soll. Der deutsche Barrakuda ist nie offiziell in Dienst gestellt worden.

Auch der Untergang des russischen U-Boots K-141 "Kursk" im August 2000 wurde mit dem russischen Super-Torpedo in Zusammenhang gebracht. Russland hat die Technologie aus der Zeit des Kalten Krieges weiterentwickelt und will den verbesserten Shkval-E sogar exportieren. Größter Nachteil des alten Shkval war die geringe Reichweite von nur etwa elf Kilometern, vorn Experten wurde er auch Selbstmord-Waffe genannt. Doch gleichzeitig wird an einem ganz neuen Typ, dem Khishchnik, gearbeitet. Hier wird erwartet, dass er das Blasenproblem löst.

Entwicklungshelfer - Deutscher von Bewaffneten in Niger entführt

  Entwicklungshelfer - Deutscher von Bewaffneten in Niger entführt Entwicklungshelfer - Deutscher von Bewaffneten in Niger entführtIn Niger ist am Mittwoch ein deutscher Mitarbeiter einer Hilfsorganisation entführt worden. Bewaffnete auf Motorrädern sollen den Mann verschleppt haben.

U - Boote tauchen nach Asien ab. ■ Die Bundesregierung rüstet die indonesische Marine mit extra umgebauten alten U - Booten auf und bietet den Philippinen ausgemusterte Bundeswehr- Jets an.

Wenn man jedoch den Bläscheneffekt zur Superkavitation „aufbläht“, so dass der ganze Körper von einer Luftblase eingehüllt wird, hätte man Man braucht kein U - Boot , um ihn abzufeuern. „Wir können ihn in der Luft starten und ihn erst dann ins Wasser tauchen lassen“, sagt Projektleiter Wilhelm Hinding.

Davon abgesehen sind diese Waffen extrem gefährlich. Durch ihre Geschwindigkeit wird es für einen Gegner praktisch unmöglich, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Weltuntergangs-Torpedo

Eine andere Gefahr geht von schnellen Unterwasser-Drohnen aus. Sie wären größer als ein Torpedo, aber deutlich kleiner als ein Atom-U-Boot. Sie wären ein Unterwasser-Äquivalent zu einer Interkontinentalrakete. Dazu zählt die russische Unterwasser-Drohne "Status-6". Erste Bilder tauchten Ende 2015 auf Handy-Fotos auf. Im Prinzip erinnert das System an einen gigantischen Torpedo mit immerhin 24 Meter Länge. Trotz der Größe soll "Status-6" auch von U-Booten gestartet werden können.

Die Besonderheit der Waffe ist die extrem große Reichweite von 10.000 Kilometern und die sehr hohe Unterwasser-Geschwindigkeit. Es werden Geschwindigkeiten von 100 bis 185 km/h genannt. Das ist deutlich weniger als die fast 400 km/h der Shkval-Torpedos, aber immerhin noch doppelt so schnell wie die Torpedos der Bundeswehr. Auch "Status-6" muss das Problem des Widerstandes des Wassers gelöst haben. Noch ist zum Weltuntergangstorpedo wenig bekannt, nutzt die Drohne aber den Effekt der Superkavitation, könnten die Geschwindigkeiten auch weit höher liegen. Zusammen mit einer Tauchtiefe von bis zu 1000 Metern ist "Status-6" derzeit nicht aufzuhalten. Im Westen wird befürchtet, dass der Supertorpedo mit einer Wasserstoff-Bombe bestückt werden könnte. Eine Explosion könnte einen Mega-Tsunami auslösen, der eine fünfhundert Meter hohe Wasserwand auf die US-Küste loslassen würde.

Während Russland eher Schritt für Schritt bestehende Techniken verbessert, ist es doch noch ein langer Weg bis zum Super-U-Boot. Für ein 110 Meter langes U-Boot der Los-Angeles-Klasse dürfte es sehr viel aufwendiger sein, die künstliche Schutzblase für die Beschleunigungsphase bis 180 km/h zu erzeugen. Erst bei höheren Geschwindigkeiten wird man eine stabile Blase erzeugen können.

Erfahren Sie mehr:

Unheimliche Begegnung: U-Boot nähert sich plötzlich Tauchern - und das ist kein Zufall

"ARA San Juan: Verschollenes U-Boot: Nun wird der Sauerstoff knapp

EMP-Bombe: 90 Prozent Tote – kann Kim Jong Un die Zombie-Apokalypse in den USA auslösen?

Wrack von seltenem Nazi-U-Boot im Skagerrak gefunden .
Wrack von seltenem Nazi-U-Boot im Skagerrak gefundenDas U-Boot sei am 6. Mai 1945 - zwei Tage vor Kriegsende in Europa - von einem britischen Flieger versenkt worden, teilte das Museum mit. Nur zwei Boote dieser Art seien während des Krieges eingesetzt worden, das andere liegt als Museumsboot in Bremerhaven. Bisher galt dieses als das einzig erhaltene U-Boot des Typs XXI.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/wissen-technik/-64440-u-boot-technik-superkavitation-wenn-u-boote-schneller-als-kampf-jets-tauchen-konnen/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!