Wissen & Technik Grausiger Fund: 140 Kinderleichen in Peru: Archäologen entdecken weltweit größte Massen-Opferung

08:50  28 april  2018
08:50  28 april  2018 Quelle:   stern.de

Scholz wirbt für enge Zusammenarbeit zwischen USA und Europa

  Scholz wirbt für enge Zusammenarbeit zwischen USA und Europa Scholz wirbt für enge Zusammenarbeit zwischen USA und Europa"Wir wollen unsere Verbindungen zu den Vereinigten Staaten stärken und vertiefen", sagte er am Donnerstag laut Redetext in Washington, kurz vor einem Treffen mit US-Vize-Präsident Mike Pence. "Und wir wollen, dass die USA erkennen, dass eine starke, integrierte EU in ihrem eigenen Interesse ist". Scholz warnte zugleich vor Isolation, Nationalismus und Protektionismus. Dies seien nie die geeigneten Antworten auf große Herausforderungen und Probleme gewesen.

Sensationsfund: Archäologen entdecken altes Kinder-Massengrab in Peru . Archäologen sind in Nordperu auf Belege für den bisher weltweit größten Fall von Ritualmorden an Kindern gestoßen. Archäologischer Fund . Das Rätsel der Scheibe im ägyptischen Prinzengrab.

Archäologen haben in Peru die wahrscheinlich größte Kinderopferstätte der Welt gefunden. Bei dem Fund könnte es sich um die größte Kinderopferstätte der Welt handeln. Kinder wurden bei Opferung erstochen. Neben den Kindern entdeckten die Forscher in der Grabstätte Las Llamas

Chan Chan-Ruinen in der Nähe der peruanischen Stadt Trujillo. Chan Chan war die Hauptstadt des Chimú-Reiches (Archivbild) © Picture Alliance/Photoshot Chan Chan-Ruinen in der Nähe der peruanischen Stadt Trujillo. Chan Chan war die Hauptstadt des Chimú-Reiches (Archivbild)

Sie beschmierten die Schädel ihrer Opfer mit Farbe und erstachen sie: In Peru haben Archäologen die Leichen von 140 Kindern gefunden - und haben eine grausige Vermutung, warum die Kinder sterben mussten.

Die Leichen der Kinder liegen eng beieinander. Teilweise sind ihre Körper noch mit Leinentüchern bedeckt, auf einigen Schädeln kleben die Überreste roter Farbe: Es ist ein grausiger Fund, den Archäologen in der Nähe der Stadt Trujillo an der peruanischen Nordküste gemacht haben. Nach Auffassung der Experten könnte es sich bei den toten Kindern um die größte Kindsopferung handeln, die jemals auf dem amerikanischen Kontinent stattgefunden hat - wenn nicht sogar auf der ganzen Welt.

Russland meldet Fund deutscher Chlor-Behälter im syrischen Duma

  Russland meldet Fund deutscher Chlor-Behälter im syrischen Duma Russland meldet Fund deutscher Chlor-Behälter im syrischen DumaWelche Schlüsse aus den angeblichen Chemiefunden zu ziehen seien, ließ Außenamtssprecherin Maria Sacharowa offen. Der Vorwurf der "Inszenierung" des mutmaßlichen Chlorgasangriff in Duma am 7. April wird allerdings seit Tagen von russischen Stellen erhoben. Die Rebellen wollten so die syrische Armee in Misskredit bringen, hieß es.

Historischer Ritualmord in Peru . Forscher finden Opferstätte mit 140 Kinderskeletten. Archäologen sind in Nordperu auf Belege für den bisher weltweit größten Fall von Ritualmorden an Kindern gestoßen.

Es könnte der schlimmste Fall von Kinderopferung auf der ganzen Welt sein: Archäologen in Peru haben ein Massengrab mit den Überresten von 140 Kinderleichen entdeckt . Die Überreste haben die Forscher in La Libertad, nahe Trujillo, Perus drittgrößter Stadt, gefunden

Wie "National Geographic" berichtet, wurden die Leichen an einem Steinhang in der Region La Libertad entdeckt, nur wenige Hundert Meter von der Küste entfernt. Die Forscher gehen davon aus, dass die 140 Kinder vor 550 Jahren geopfert wurden. Zu dieser Zeit war die Gegend Heimat der Chimú-Kultur, dem zweitgrößten Reich nach der Inka-Kultur. Von beiden Kulturen ist bekannt, dass sie Rituale abhielten, bei denen Kinder geopfert wurden.

Die Forscher zeigten sich überrascht über den Fund: "Ich jedenfalls hätte nie damit gerechnet", erklärte Anthropologe John Verano (Tulane University) gegenüber "National Geographic" und fügte hinzu: "Und ich denke, auch sonst niemand." Devano ist Teil eines internationalen Forscherteams, das sich um die Dokumentation des Fundes kümmert.

Zwei deutsche Urlauber bei Busunglück in Peru gestorben

  Zwei deutsche Urlauber bei Busunglück in Peru gestorben Zwei deutsche Urlauber bei Busunglück in Peru gestorbenDer Bus war den Angaben zufolge auf dem Weg von Arequipa nach Chivay, einer 3600 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Stadt in dem bei Touristen beliebten Colca-Tal. Die zwölf Verletzten wurden laut Polizei in ein Krankenhaus in Arequipa gebracht.

Es ist ein weltweit einzigartiger Fund : An der Nordküste Perus haben Forscher Überreste von mehr als 140 Kindern gefunden. Solche Opferungen sind vor allem von den Azteken, in geringerem Maße aber auch von den Mayas oder Inkas belegt.

In einem Massengrab im Norden Perus haben Archäologen aus Peru und den USA Knochenreste von über 140 Kindern gefunden. Dabei könnte es sich um Überreste des größten Kinderopfer-Rituals der Welt handeln, heißt es in einem Beitrag der Zeitschrift "National Geographic".

Rote Farbe auf Schädeln

Schätzungen zufolge waren die geopferten Kinder zwischen 5 und 14 Jahren alt. Die meisten Opfer waren demnach zwischen 8 und 12 Jahren alt, als sie starben. Die Leichname waren in Sand eingegraben und sind sehr gut erhalten. Auf vielen Schädeln haften die Überreste roter Farbe, die bei rituellen Opferungen verwendet wurde. Besonders bizarr: In der Nähe der Kinder fanden die Forscher die Überreste von 200 jungen Lamas. Sie wurden mit dem Kopf gen Osten, in Richtung der Anden, bestattet.

Schnitte an Knochen, insbesondere an den Brustbeinen der Kinder, deuten darauf hin, dass die Opfer erstochen wurden. Die Forscher vermuten, dass den Opfern die Herzen entfernt worden sein könnten.

Die Wissenschaftler wollen nun den Grund für das grausame Ritual herausfinden. Derzeit ist ebenso unklar, warum sowohl Menschen wie auch Tiere geopfert wurden. "Wenn wir Menschen erzählen, was passiert ist, und welches Ausmaß das Ganze hat, ist das erste, was sie fragen: 'Warum?'", wird ein Wissenschaftler von "National Geographic" zitiert.Sehen Sie im Video: "Verborgen unter einem Swimmingpool: 75 Skelette aus der Römerzeit gefunden"

Erfahren Sie mehr:

Armutsrisiko: Wenn der Lohn nicht zum Leben reicht: Ist die Mittelschicht eine Illusion?

Baskenland: Bombardierung von Guernica - die Geburtsstunde des modernen Luftkrieges

Stiftung Warentest empfiehlt: Das sind die Tops und Flops fürs Frühstück

Nach erfolgloser Suche: Spaziergänger entdecken Wasserleiche im Deutzer Hafen .
Nach erfolgloser Suche: Spaziergänger entdecken Wasserleiche im Deutzer Hafen Der 26-jährige Mann aus Reutlingen, der in in Köln mit Freunden einen Junggesellenabschied gefeiert hatte und danach verschwunden war, ist tot. Spaziergänger entdeckten am Samstagvormittag eine becken.Genau eine Woche zuvor war der 26-Jährige das letzte Mal am Rheinufer in der Nähe der Essigfabrik gesehen worden. Zeugenaussagen zufolge soll er stark alkoholisiert gewesen sein. Kurz darauf verschwand er spurlos.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!